Prof. Dr. Bernhard Vogel, ehemaliger Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Thüringen, besuchte auf Initiative der örtlichen CDU und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL Bad Rappenau. Eingeladen hatte die Vulpius Klinik. Dort traf er auf deren Geschäftsführer Joachim Off, die CDU-Vorstandsmitglieder Ralf Kochendörfer und Erwin Wagenbach sowie zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger, um sie über die heutige Bedeutung von politischem Profil zu informieren.

„In den Bereichen Bildung, Integration und Energie ist es wichtig, dass die CDU Alleinstellungsmerkmale entwickelt und vertritt“, betonte der erfahrene Landespolitiker. Da diesbezüglich grundlegende Zukunftsentscheidungen anstünden, seien ideologische Streitereien unangebracht. Stattdessen müsse sachlich diskutiert werden. Angesichts der hervorragenden Bilanz Baden-Württembergs im bundesweiten Vergleich würden die Bürger in 15 Ländern neidisch auf den Südwesten schauen. Dazu konnte ihm Friedlinde Gurr-Hirsch nur Recht geben. „Baden-Württemberg verfügt deutschlandweit über die besten Schulen, kann die besten Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten vorweisen und steht bezüglich der Gesundheitsversorgung an der Spitze. Folglich ist es nur logisch und sinnvoll, die Regierung zu bestätigen“, konstatierte die Landtagsabgeordnete. „Entscheidend ist nicht wie lange eine Partei schon an der Macht ist, sondern welche Ergebnisse sie vorweisen kann.“
 
M. Kleemann, 16.03.2011
 

Nach oben