mit Finanzminister a.D. Gerhard Stratthaus bei Gerüstbau Layher

Friedlinde Gurr-Hirsch und die CDU Gemeindeverbände Oberes Zabergäu und Cleebronn luden gemeinsam ein zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Gerhard Stratthaus MdL, dem ehemaligen baden-württembergischen Finanzminister. Organisiert und arrangiert durch die Gerüstbaufirma Layer, konnten über 50 Bürgerinnen und Bürger einem interessanten Vortrag lauschen und zahlreiche Fragen stellen.  

 
Dabei standen die Ursachen, die Entwicklung sowie die Lehren der Finanz- und Wirtschaftskrise im Mittelpunkt der Debatte. Die Region Heilbronn-Franken war als Heimat von etlichen exportabhängigen Weltmarktführern davon besonders betroffen. „Doch ist heute noch nicht wieder alles in Ordnung“, betonte Gerhard Stratthaus, der gegenwärtig Vorstandsmitglied der neu geschaffenen Finanzmarktstabilisierungsanstalt ist. Aufgrund der hohen Staatsverschuldungen müsse eine Währungskrise befürchtet werden. Zur Überraschung der Zuhörer konnte er aufzeigen, dass diese Entwicklungen bereits in Goethes Faust II beschrieben wurden.
Friedlinde Gurr-Hirsch lobte diesen und weitere Querverweise, die auf einem scharfen analytischen Verstand basierten. Sie hob hervor, dass es der Landesregierung unter dem Finanzminister Stratthaus in den Jahren 2007 und 2008 möglich war keine neuen Schulden aufzunehmen. „Diesen Weg des Sparens langfristig weiterzugehen ist für die Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs absolut erforderlich“, konstatierte die CDU-Staatssekretärin.
 
M. Kleemann, 24.02.2011

Nach oben