Winterwanderung der CDU Bad Rappenau

Friedlinde Gurr-Hirsch bei der Begrüßung der CDU-Wanderfreunde
Friedlinde Gurr-Hirsch bei der Begrüßung der CDU-Wanderfreunde

Baden-Württemberg vom Dioxin-Skandal nicht betroffen

Regierungsmitglied Friedlinde Gurr-Hirsch hatte gute Nachrichten für die Teilnehmer der CDU-Winterwanderung ins Forsthaus Obergimpern: „Die Bürger im Land können den heimischen Nahrungsmitteln vertrauen. Wir haben saubere Eier und einwandfreies Schweinefleisch. Die Erzeugnisse aus Baden-Württemberg haben eine hohe Qualität. Der aktuelle Futtermittelskandal in Deutschland betrifft uns nicht“.

Die Landtagsabgeordnete ging in lockerer Runde noch auf weitere politische Aufgabengebiete ein: Verbesserung des Verkehrssituation, Atomausstieg , erneuerbare Energien und die Qualitätsoffensive in der Bildung. Ausdrücklich lobte Gurr-Hirsch den Schlichtungsprozess zu „Stuttgart 21“ unter Heiner Geißler. Im Hinblick auf die Landtagswahl im März gelte es nun die Bürger aufzuklären und die „Dagegen-Parteien“ zu entlarven. Die CDU befinde sich im Aufwind. Die Menschen im Land würdigen das große Wirtschaftswachstum von 5% und die niedrige Arbeitslosigkeit.

Nach oben