Politische Weinprobe im Schloss Bülow

Friedlinde Gurr-Hirsch in Obergimpern

Die politische Weinprobe in Obergimpern mit Friedlinde Gurr-Hirsch konnte viele Besucher anziehen. Vier Weine wurden im sogenannten „Schafstall“ des Schlosses Bülow serviert, darunter zwei aus Nordbaden von den Weingütern Heitlinger und Adam Müller sowie zwei Weine aus Württemberg von den Weingütern Neipperg und Sankt Annagarten. Die edlen Tropfen stellte Schlossherr Wolf von Bülow fachkundig vor. Beim Weingenuss stand die Landespolitik im Mittelpunkt. Mit Friedlinde Gurr-Hirsch MdL entwickelte sich eine angeregte und spannende Diskussion. In der Flüchtlingskrise wünschten sich die Leute ganz besonders innere Sicherheit – „…für die CDU schon immer zentrales Thema.“, so Gurr-Hirsch. Nach der Wahl möchte ihre Partei in Baden-Württemberg 1.500 neue Polizei-Stellen schaffen. Außerdem werde überdacht, welche Aufgaben die Polizei unbedingt übernehmen muss und welche nicht. Es soll zum Beispiel überprüft werden, ob die Begleitung von Schwertransporten nicht auch die Wirtschaft leisten kann. 
Bildungspolitik ist Landespolitik – dabei kam unter den Besuchern die Sorge auf, dass die Realschule auf der Strecke bleibt. Bei den vielen Veränderungen des Schulsystems war es ein Anliegen der Besucher, dass Qualität sichergestellt wird, nicht zuletzt durch Leistungsnachweise. „Nur mit Qualität und Differenzierung ist Fördern und Fordern möglich. Wir brauchen eine Kultur der Anstrengung.“, so Gurr-Hirsch.
 

Nach oben