Besuch beim Freitagstreff in Beilstein

Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort

Die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch hatte, bereits lange bevor sich die Lage der Flüchtlingsmigration in Deutschland derart zuspitzte, den Wunsch geäußert, die Arbeit der Ehrenamtlichen Helfer auch vor Ort in Beilstein kennenzulernen.
Jetzt besuchte die Politikerin den wöchentlich stattfindenden Freitagstreff in der Alten Kelter in Beilstein. Die Idee des Freitagstreffs ist, Asylbewerber und Beilsteiner Bürger zusammenzubringen und das gegenseitige Kennenlernen zu fördern. Auch Hilfsangebote können hier unbürokratisch vermittelt werden. Bürgermeister Holl und Sprecher Ingo Blickle freuten sich in einer kurzen Begrüßung über den Besuch aus dem Parlament. Friedlinde Gurr-Hirsch war es ein zentrales Anliegen, sich bei den vielen Ehrenamtlichen zu bedanken, die unermüdlich und nach Kräften den Flüchtlingen in Beilstein helfen: „Ob in der Kleiderkammer oder bei Sprachkursen und hier im Freitagstreff – für die Arbeit, die Sie hier leisten, kann Ihnen nie genug gedankt werden.“ In der folgenden Diskussion wurden Wünsche an die Landespolitik zum Teil von Flüchtlingen aus Syrien und von ihnen teilweise schon auf Deutsch vorgetragen. Die Christdemokratin aus Untergruppenbach zeigte sich tief beeindruckt von den bereits erzielten Erfolgen der örtlichen Integrationsarbeit, die sich gerade auch in den Sprachkenntnissen manifestiert. Im Anschluss an das Treffen im Freitagstreff informierte sich Frau Gurr-Hirsch bei einem Rundgang über den Beilsteiner Wochenmarkt auch über die weiteren aktuellen kommunalpoltischen Themen.

Nach oben