Besichtigung des BUGA-Geländes mit Friedlinde Gurr-Hirsch

Auf großes Interesse stieß eine von Friedlinde Gurr-Hirsch angebotene Besichtigung des BUGA-Geländes in Heilbronn. Die Teilnehmeranzahl von über 40 interessierten Bürgern  zeigt, dass das Thema BUGA in der Region Heilbronn-Franken bereits jetzt eine starke Anziehungskraft ausübt.
Die Besichtigung des BUGA-Geländes startete mit einigen eröffnenden Worten durch die  CDU-Abgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch, worin sie vor allem auf die Zerstörung Heilbronns während des 2. Weltkriegs und die damit einhergegangene Schädigung des Selbstwertgefühls der Stadt einging. Dennoch beendete die CDU-Politikerin ihr Einführung mit einer positiven Perspektive für Heilbronn: „Die BUGA 2019 kann auch als eine hervorragende Chance für die Region Heilbronn betrachtet werden ein zukunftsweisendes Infrastrukturprojekt voranzutreiben und die Stadt Heilbronn, sowie auch die Region um eine Facette reicher zumachen.“
Herr Faas, der Geschäftsführer der BUGA Heilbronn 2019 GmbH, welcher selbst im Rahmen dieser Sonderbesichtigung des BUGA-Geländes die Führung übernahm, ging in seiner Einführung ebenfalls zunächst auf die Geschichte des Geländes ein. Dieses war zuerst in drei Hafenbecken gegliedert, danach als Industriegebiet genutzt  und schließlich in den letzten Jahren zu einer Industriebrache verwildert.
Bei der anschließenden Begehung des Baugeländes mit Herrn Faas und seinem technischen Leiter Herr Stückle wurde vielen Teilnehmern erst einmal die Dimensionen des BUGA-Geländes bewusst. Während des Rundgangs nahmen sich die beiden Experten viel Zeit die Einzelheiten ihrer Planung zu erläutern. Hinter dieser engagierten Haltung gegenüber dem Projekt „BUGA 2019“ steht das Ziel der Planer Heilbronn nicht nur ein berauschendes Gartenfest im Jahr 2019 zu bescheren, sondern auch darüber hinaus ein neues, vorbildliches  und nachhaltiges Stadtquartier für über 3000 Bewohner zu etablieren. Dabei wollen sie besonders das Element „Wasser“ wieder in den Vordergrund rücken, welches in Heilbronn leider viel zu lang vernachlässigt worden ist. Dies soll durch die Anlegung eines Freizeitsees und eines Stadtsees erreicht werden, vor allem aber durch die Umgestaltung der Böschung des „Altneckars“, die nun zukünftig weitaus flacher ausfallen wird und an schönen Tagen zum Flanieren einladen soll. Die Abgeordnete Frau Gurr-Hirsch und viele der interessierten Bürger bekamen an diesem Abend einen einzigartigen Eindruck von den Chancen und Visionen für das Gelände. Herr Faas schloss seine Ausführungen über die BUGA 2019 am höchsten Punkt des Geländes mit den Worten: „Wir treten nun in die interessanteste Phase des Projektes ein, wo wir geplantes endlich verwirklicht sehen.“ Danach wurden die Die Teilnehmer in einen noch herrlich lauen Sommerabend entlassen und genossen die Möglichkeit noch einige Schritte über das Gelände zu gehen.

Nach oben