Friedlinde Gurr-Hirsch bietet Besuch als Sommerprogramm an

Die Experimenta, das Science Center der Region Heilbronn-Franken, bietet sowohl kleinen als auch großen Forschern auf 5 Stockwerken mehr als 500 spannende Experimente. Spielerisch lernen hier junge wie auch ältere Besucher die Welt der Naturwissenschaft kennen. Ausprobiert hat das auch die eine Besuchergruppe, die am Sommerprogramm von Friedlinde Gurr-Hirsch teilnahm. Als Vertreterin der Experimenta leitete Martina Forstreuter-Klug den Tag mit einem kurzweiligen Vortrag über die Zielsetzung und die Geschichte der Experimenta ein. Es gibt auch schon konkrete Planungen für die Zukunft: So soll neben dem aktuellen Gebäude der Experimenta ein zweiter Gebäudekomplex entstehen, in dem weitere Experimente und Stationen ein Zuhause finden sollen.
Im Anschluss an den Vortrag durften sich die Teilnehmer eigenständig die Themen der einzelnen Stockwerke erarbeiten. Im ersten Stockwerk stand die Elektrizität im Mittelpunkt: Wie wird unser Strom produziert? Wieso haben Windräder genau diese Form? Wie kann man durch Staudämme gezielt Energie produzieren? Und: Was leistet unsere Sonne eigentlich so alles? Antworten auf diese Fragen konnten die Forscher in Spielen und Experimenten herausfinden. Auf den weiteren Stockwerken konnten sie Brücken bauen, Roboterarme steuern, Musik produzieren und vieles mehr.
Die Angebote der Experimenta sind so gestaltet, dass sie auf unterschiedlichen Wissensstufen für alle Altersklassen ansprechende und interessante Erfahrungen bereithält. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Altersstufen funktioniert hervorragend: ältere Jugendliche helfen jüngeren Teilnehmern, so haben beide noch einen zusätzlichen Nutzen vom Experimentabesuch.
Allerspätestens in der Talentwerkstatt, in der die Besucher eigene Gegenstände bauen können, wie etwa ein ferngesteuertes Auto oder eine „Kritzelmaschine“, oder z.B. eigene Musik oder Layouts kreieren, fand jeder seine Lieblingsbeschäftigung. Schließlich bot die Austellung „Creatures of Light“ auch etwas für diejenigen Teilnehmer, die lieber schauen als selber mitwirken wollten. Auf zwei Stockwerken konnte man hier Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt der Dunkelheit bekommen. „Die Experimenta ist eine einmalige Attraktion in unserer Region. Der Erfolg zeigt sich in der Begeisterung, die die Ausstellung schon bei Kindern für Naturwissenschaften weckt. Und Erwachsenen sind mindestens genauso gefesselt und begeistert von dem Angebot“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch zum Besuch in Heilbronn.

Nach oben