Begehung der Katharina-Kepler-Schule in Güglingen

Friedlinde Gurr-Hirsch im Gespräch mit Rektorin Dr. Annegret Doll

Die Katharina-Kepler-Schule, derzeit noch Werkrealschule, ist auf dem Weg zur Ganztagesschule. Ab September sollen die Schüler eine Ganztagesbetreuung von 6.30 bis 17.00 Uhr in Anspruch nehmen können. Diese ist freiwillig und es wird somit den Eltern überlassen, in welchem Maß sie ihre Kinder für die Betreuung anmelden. Dr. Annegret Doll möchte damit ein Lernen über den Unterricht hinaus unterstützen. Von der großen positiven Resonanz und den vielen Anmeldungen war die Rektorin selbst angenehm überrascht. „Unserer Schule ist es wichtig, die Schüler beim Lernen zu unterstützen und ihnen mehr Verantwortung beizubringen“, so die Rektorin. Bereits durch Angebote wie die Bildungspartnerschaft, bei der Unternehmen an die Schule kommen, werden die Schüler bei ihrer individuellen Entwicklung und der Berufsorientierung gefördert.
„Ich bin begeistert von den Möglichkeiten, die eine solche Bildungspartnerschaft den Schülern und Schülerinnen bietet“, lobte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch.  Mit dem Konzept der Ganztagesschule werden weitere Angebote wie Theater, Kochen, Sprache und Kunst eingeführt, der Schwerpunkt soll auf Experimenten liegen.
Um dies zu verwirklichen ist Dr. Annegret Doll derzeit noch auf der Suche nach ehrenamtlichen Mitarbeitern, den sogenannten Jugendbegleitern, die gegen eine kleine Aufwandsentschädigung an der Betreuung der Kinder beteiligt sein sollen. Gerade Vereine sollen mit in das Konzept eingebunden werden, momentan besteht bereits eine Kooperation mit dem Musikverein Güglingen in Form einer Bläserklasse. Dies bereitet Frau Gurr-Hirsch als Vorsitzende des Blasmusikkreisverbands Heilbronn besondere Freude. Auch Schüler aus höheren Stufen können sich beteiligen, zum Beispiel durch das Anbieten eines Sportkurses, weiterhin sei auch die Beteiligung von Eltern eingeplant.  
„Gerade die Einbindung der höheren Klassen in der Betreuung und die Förderung der Kinder zeigt, wie wichtig der soziale Aspekt an der Katharina-Kepler-Schule ist“, so Friedlinde Gurr-Hirsch. Darüber hinaus ist auch die Medienerziehung ein zentraler Aspekt: in Deutsch oder Ethik werden die Schüler auf das richtige Verhalten im Internet hingewiesen, während in „Informationstechnische Grundbildung“ (ITG) Grundfertigkeiten für den Umgang mit dem Computer und dem Internet vermittelt werden. Da gerade das Mobbing im Netz in den letzten Jahren sehr stark zugenommen hat, achtet die Schule auf ein verantwortungsbewusstes Handeln ihrer Schüler online.
 
KB

Nach oben