Der „Girls Day“ soll Mädchen die Möglichkeit geben, sich über die geschlechtspezifischen Berufsvorstellungen hinaus Studien- und Ausbildungsberufe zu informieren.

Die CDU-Landtagsfraktion nimmt seit vielen Jahren regelmäßig an diesem Projekt teil. So waren auch in diesem Jahr Mädchen aus dem ganzen Land zu Gast bei der CDU-Landtagsfraktion, um den Parlaments- und Fraktionsbetrieb näher kennenzulernen.
Der Tag startete mit einer Begrüßung der Landtagsvizepräsidentin Brigitte Lösch MdL im Plenarsaal. Daraufhin folgte eine Einführung in die Arbeit und Abläufe des baden-württembergischen Landtags durch den Besucherdienst.  In einem Rollenspiel wählte man Landtagspräsidentin, Ministerpräsidentin und zwei Schriftführerinnen demokratisch und wie im Landtag per Handzeichen. Durch dieses Rollenspiel wurde der Parlamentsbetrieb sehr anschaulich verdeutlicht und konnte von den Mädchen selbst erlebt werden. Nach der Diskussionsrunde waren  alle noch offenen Fragen geklärt und das anschließende Mittagessen brachte neue Kraft für das Fraktionsprogramm.
Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende und frauenpolitsiche Sprecherin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL sowie Bettina Meier-Augenstein MdL, unsere Landtagsabgeordnete im Wahlkreis Karlsruhe I,  ermöglichten ganz persönliche   Einblicke in die Fragen: Wie werde ich Landtagsabgeordnete? Was sind die Aufgaben einer Landtagsabgeordneten? Was tut die CDU-Landtagsfraktion für Frauen und Mädchen?
Frau Gurr-Hirsch MdL machte an lebensnahen Beispielen deutlich, was es heißt, Abgeordnete zu sein. Mit Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern, großem Einsatz für Projekte vor Ort, Bürgersprechstunden, Einweihungen von neuen Gebäuden, vielen Sitzungen, aber auch jeder Menge Vereinsbesuche oder Festen im Wahlkreis ist das Tätigkeitsfeld einer Abgeordnten sehr weit gefächert und immer stehen dabei die Menschen im Mittelpunkt. Von dieser Vielfalt und dem vollen Terminkalender zeigten sich die Mädels sehr beeindruckt. „Da muss die Familie schon manchmal zurückstecken“, erkannten die Mädchen richtig.
Bei einer Gesprächsrunde zu jugendpolitischen Themen konnte man aus erster Hand einen Einblick erlangen, welche Themen die Jugend bewegt. G8/G9, geschlechtsgetrennter Unterricht in MINT-Fächern, Alltagskonpetenz als Schulfach waren hierbei nur ein kleiner Teil der Diskussion.
Zum Abschluss konnten die Mädchen ihr neu erlerntes Wissen in einem Quiz zur Landespolitik und dem Parlamentsbetrieb nochmals testen. Das Feedback zum Girls Day 2015 in der CDU-Landtagsfraktion war durchweg positiv. „Abstrakte Begriffe aus der Politik sind jetzt greifbar geworden“,  bedankte sich ein Mädchen. Vielleicht ist es uns als Fraktion gelungen, mehr weiblichen Nachwuchs für die Politik zu gewinnen.

Nach oben