Energiewende vor Ort - Abgeordnete informieren sich über neue Wege

Modellversuch zur Grüngutverwertung

Bei einem Vor-Ort-Termin am Freitag, 24. April in Neuenstein-Mainhardtsall informierte sich Staatssekretärin a. D. Friedlinde Gurr-Hirsch (MdL), Arnulf von Eyb (MdL) sowie Landrat Dr. Matthias Neth über ein neues Konzept von Landwirten zur Grüngutverwertung. Unter der Federführung von Anna und Dieter Bentz möchten einige Landwirte, die bisher schon über den Maschinenring in der Hohenloher Grüngutverwertung tätig waren, den Nachweis erbringen, dass auf den Hofstellen die Hygienisierung von Grüngut nach der Bioabfallverordnung (BioAbfallV) möglich ist.
 
Nach der aktuellen Regelung der BioAbfallV muss das Grüngut (Rasenschnitt, Laub, krautiges Material etc.) und abgesiebtes Feinmaterial in eine Kompostieranlage verbracht werden. Das Verwertungsverfahren sowie der Transport machen dieses Verfahren sehr aufwändig und teuer. Außerdem müssen die Grüngutplätze saniert, mit Öffnungszeiten und Personal versehen werden. Hofstellen wie bei Familie Bentz in Mainhardtsall könnten hier durch den Einsatz von Fahrsilos mit Wasserfassung und einer Sperrung der Hofdurchfahrt zu einer Vereinfachung der Platzgestaltung beitragen.
 
Begleitet wird der Versuch von der Universität Hohenheim. Ziel ist es, dieses Modell auf größere Mengen und andere Höfe zu übertragen, um weniger Aufwand beim Nachweis der Wirksamkeit dieser Behandlungsform zu haben und den Untersuchungsrahmen des Grünguts, das nach der Behandlung auf landwirtschaftliche Flächen ausgebracht wird, zu minimieren. Die Durchführung des Versuchs wird von der Universität Hohenheim mit dem Umwelt- und Baurechtsamt und dem Landwirtschaftsamt des Hohenlohekreises abgestimmt.
 
„Der Modellversuch ist bemerkenswert, weil dadurch zusammen mit der Landwirtschaft neue Wege in der Grüngutverwertung gegangen werden können“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch (MdL). Abgeordneter von Eyb meinte „Der Hohenlohekreis ist geprägt von der Landwirtschaft, es wäre falsch, diese bewährten Partner der Abfallwirtschaft zu verlieren“.
„Der Modellversuch wird zeigen, ob wir einen Hohenloher Weg finden. Ich freue mich, dass sich die Familie Bentz für den Versuch bereit erklärt hat“, so Landrat Dr. Neth am Ende der Besichtigung der Hofstelle.
 
 
Bildunterschrift:
Abgeordneter Arnulf von Eyb, Staatssekretärin a.D. Friedlinde Gurr-Hirsch, Landrat Dr. Matthias Neth, Bürgermeister Karl Michael Nicklas, Neuenstein, Dr. Philipp von der Universität Hohenheim sowie Vertreter der Landwirtschaft und Abfallwirtschaft informierten sich beim Hof Bentz in Neuenstein-Mainhardtsall über eine Verfahrenstechnik zur Verwertung von Grüngut.

Nach oben