Friedlinde Gurr-Hirsch beim "Dienstags-Treff" im Gartacher Hof

Zum Anlass des 20 jährigen Bestehens der Seniorenwohnanlage schenkte Friedlinde Gurr-Hirsch dem „Dienstags-Treff“ eine Weinprobe. Einmal wöchentlich organisiert Doris Pfeffer hier Abwechslung und Unterhaltung für die Bewohner. Unterstützt wird der „Dienstags-Treff“ durch zahlreiche ehrenamtliche Helfer, deren Engagement lobte Friedlinde Gurr-Hirsch besonders.
 
Bei der Weinverkostung stand nicht die aktuelle Politik im Vordergrund, sondern ausschließlich das gemütliche Beisammensein. Entlang klassischer Rebsorten machte Friedlinde Gurr-Hirsch einen Weinspaziergang vom Unterland über den Stromberg bis hin zum Taubergrund mit einem Traminer als Höhepunkt. Dabei ist es ihr durch lustige Anekdoten und kurzweilige Geschichten hervorragend gelungen, die Senioren zu unterhalten und zu informieren. Denn wissenswertes zu den Weinsorten und den Lagen in Baden-Württemberg und Deutschland kam nicht zu kurz. Die ehemalige Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Ernährung verwies darüber hinaus auf die gesundheitsfördernde Wirkung eines mäßigen Weingenusses, speziell auch als Essensbegleiter. Friedlinde Gurr-Hirsch stellte heraus, dass Baden-Württemberg mit seinen 27.000 Hektar im Bundesländervergleich über die zweitgrößte Rebfläche verfügt. „Der Weinbau ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, insbesondere für das Zabergäu“, betonte CDU-Politikerin. Sie freute sich darüber, dass die Winzer und die Kellerwirtschaft in Baden-Württemberg in den letzten Jahren Kreszensen hervorbrachten, die den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen.
 
Untermalt wurde die Weinprobe durch gemeinsam gesungene Lieder, die von Renate Wegner, der ehemaligen Pflegedienstleiterin der Diakonie- und Sozialstation Brackenheim-Güglingen, an der Gitarre begleitet wurden. Getreu dem Bibelspruch „Der Wein erfreut des Menschen Herz“ war dieser Nachmittag ein besonderes Erlebnis für alle Teilnehmer.

Nach oben