Vor Ort bei Niemann & Heselschwerdt

Friedlinde Gurr-Hirsch im Gespräch mit Lothar Niemann 

Durch den aktuellen Fachkräftemangel bekommen Unternehmen oft  Mitarbeiter aus verschiedenen Ländern dieser Welt vermittelt. Häufig haben jene trotz ihrer Motivation nur wenig Deutschkenntnisse, was sowohl die Zusammenarbeit als auch die Kommunikation im Unternehmen erschwert. „Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels verzeichnen regionale Akteure einen steigenden Fachkräftebedarf, der nicht allein durch inländische Arbeitnehmer gedeckt werden kann“, betonte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch im Rahmen eines Vor-Ort-Gesprächs mit dem Bauunternehmer Lothar Niemann von Niemann & Heselschwerdt. Der Zuzug internationaler Facharbeiter und Akademiker sei daher ein möglicher Baustein, um diesem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu erhalten.
 
Besonders beispielhaft geht die Firma Niemann & Heselschwerdt mit ihrer Initiative voran. „Gerade im Rahmen von kleineren und mittelständischen Unternehmen ist dieses Projekt eine Besonderheit“, lobte Friedlinde Gurr-Hirsch. Lothar Niemann mietete für seine vermittelten Mitarbeiter ein Haus bei der Stadt Bad Rappenau an und engagierte zwei Lehrkräfte, die seinen Mitarbeitern zweimal wöchentlich je 120 Minuten Sprachunterricht geben. In kleinen Gruppen von nur fünfzehn Teilnehmern kann sehr gut auf die individuell verschiedenen Sprachniveaus eingegangen werden. Denn die Umstände und Voraussetzungen, welche die ausländischen Arbeitskräfte mitbringen sind sehr unterschiedlich. Ein 29-jähriger Mann aus Bulgarien berichtete, dass er bereits einen B1 –Kurs an der Volkshochschule Heilbronn besuchte. Ein 26-jähriger Grieche hatte einen Umweg über Portugal hinter sich und landete durch seine Verwandtschaft hier in der Region. Die fleißigen Schüler werden anschließend an den Unterricht immer mit einem warmen Mittagessen versorgt.
 
Im Rahmen des Gesprächs fand auch ein Besuch der Einrichtung statt. „Ich bin begeistert von dem vorbildlichen und zielführenden Tun und dem Engagement, welches Lothar Niemann hier aufweist“, sagte Friedlinde Gurr-Hirsch.  

Nach oben