Friedlinde Gurr-Hirsch im Gespräch mit Projektleiterin Tabea Saur

Um dem steigenden Fachkräftebedarf in der Region Heilbronn-Franken entgegenzuwirken und die regionalen Unternehmen bei der Suche nach geeigneten Fachkräften zu unterstützen, errichtete die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH in der Heilbronner Innovationsfabrik eines von zwölf landesweiten Welcome Centern. Aufgabe der Einrichtung ist es, den Zuzug außerregionaler und ausländischer Fachkräfte aktiv zu begleiten und zu fördern, aber auch als Ansprechpartner insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) zu fungieren. „Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels verzeichnen regionale Akteure einen steigenden Fachkräftebedarf, der nicht allein durch inländische Arbeitnehmer gedeckt werden kann“, betonte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch im Rahmen eines Vor-Ort-Gesprächs mit der Projektleiterin Tabea Saur. Der Zuzug internationaler Facharbeiter und Akademiker sei daher ein möglicher Baustein, um diesem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu erhalten.
 
„Damit dies erfolgreich gelingt und nicht schon an sprachlichen Missverständnissen scheitert, haben alle Ansprechpartnerinnen im Welcome Center für einige Zeit im Ausland gelebt und sprechen verschiedene Weltsprachen. Sie verfügen darüber hinaus über vielfältige interkulturelle Kompetenzen, die sie durch Studium, Praktika- oder Berufserfahrungen vertieft haben“, lobte Friedlinde Gurr-Hirsch das kompetente Team des Welcome Centers. „Damit können sie in der Beratung von KMUs und ausländischen Fachkräften aus persönlichen Erfahrungen berichten und individuell auf die Belange der Akteure eingehen“, hob die Landtagsabgeordnete hervor. Wichtig sei dabei insbesondere ein ganzheitlicher Ansatz. „Damit sich die ausländischen Fachkräfte in der Region wohlfühlen, müssen sie und ihre Familien auch bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen, bei der Wohnungssuche und bei der Freizeitgestaltung unterstützt werden“, so Gurr-Hirsch.  
 
MK

Nach oben