Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort in Schwaigern

Die stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Friedlinde Gurr-Hirsch MdL gab gemeinsam mit Verkehrsstaatssekretärin Gisela Splett MdL, Landrat Detlef Piepenburg und Bürgermeister Johannes Hauser Mitte Dezember das Straßenprojekt „Weilerweg“ für den Verkehr frei. „Das mit Mitteln aus dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) geförderte Projekt wird zu einer wesentlichen Entlastung innerörtlicher Straßen in Schwaigern beitragen“, hob die Landtagsabgeordnete im Rahmen der Einweihung hervor. Damit sei ein wichtiger Schritt für die künftige städtebauliche Entwicklung Schwaigerns umgesetzt.
 
Vorangegangen war eine lange Planungs- und Bauzeit. Erste Planungen des Straßenprojekts erfolgten bereits in den 1960er Jahren. Der Bau begann im Jahre 2009 und erfolgte in mehreren Abschnitten einschließlich der zwei begrenzenden Kreisverkehre am Anfang und am Ende des Weilerweges. Die Kosten betrugen insgesamt 5,9 Millionen Euro, wovon das Land Baden-Württemberg 3,3 Millionen Euro, der Landkreis Heilbronn 1,3 Millionen Euro und die Stadt Schwaigern 1,3 Millionen Euro tragen.
 
Als künftige Kreisstraße soll der parallel zur Bahnlinie gebaute Weilerweg vor allem den durch Schwaigern rollenden Schwerlastverkehr reduzieren. „Außerdem dient der von einem Feldweg zu einer Kreisstraße ausgebaute Weilerweg als Zufahrtstraße für das Baugebiet Mühlpfad“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch. Während der Bauphase mussten viele Hindernisse überwunden werden. „Insbesondere über das Zwischenstück wurde lange gestritten, da aufgrund fehlender Zuschüsse der grün-roten Landesregierung die geplante Unterführung zurückgestellt und stattdessen ein geländenaher Ausbau umgesetzt werden musste“, so die CDU-Politikerin.
 
MK

Nach oben