40 Jahre Katholisches Bildungswerk Eppingen

Friedlinde Gurr-Hirsch lobt die hervorragende Weiterbildungsarbeit

„Durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm vor Ort in Eppingen und interessante Ausflüge bietet das Katholische Bildungswerk den Bürgerinnen und Bürger in der Kraichgaugemeinde ein wertvolles Weiterbildungsangebot“, lobte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch die Arbeit des Bildungswerks im Rahmen der 40-jährigen Jubiläumsveranstaltung. Verantwortlich dafür sei insbesondere Josef Semek, der die staatlich anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung vor 40 Jahren mitgründete und seit 1989 erfolgreich leitet. „Er trug entscheidend dazu bei, dass das Katholische Bildungswerk heute eine tragende Säule der Bildungsarbeit in der Pfarrgemeinde und in der Stadt Eppingen ist“, so Gurr-Hirsch.
 
Insgesamt organisierte das Bildungswerk seit 1974 circa 700 Veranstaltungen, darunter viele Vorträge, Ausstellungen, Gedächtnistrainings und Diskussionsnachmittage. Die zahlreichen ehrenamtlichen Akteure orientieren sich dabei bis heute stets an christlichen Werten und bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit eine ganz besondere Form der Weiterbildung. Ein zentrales Veranstaltungsformat sind darüber hinaus die seit 1995 regelmäßig stattfindenden „Dämmerschoppen“. Dabei handelt es sich um Exkursionen, Besichtigungen und Firmenbesuche in der Region. „Die Mitfahrerinnen und Mitfahrer erfahren viel Wissenswertes über ihre Umgebung und können Erfahrungen austauschen“, betonte die Landtagsabgeordnete. Sie hob in ihrem Grußwort hervor, dass die Menschen in Baden-Württemberg mehr als jedem anderen Bundesland Wert auf Weiterbildung legen. „Wir sind an der Spitze, wenn es um lebenslanges Lernen geht. Dazu trägt nicht zuletzt auch das Bildungswerk bei“, konstatierte Gurr-Hirsch. Das neue Weiterbildungsgesetz der grün-roten Koalition sei dafür gar nicht nötig.     
 
MK

Nach oben