Integrationsbrunch in Eppingen mit Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Eberhard Gienger MdB

„In der heutigen Zeit ist ein offenes und ehrliches Miteinander und aufeinander Zugehen ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft“, hob die Vorsitzende des Arbeitskreises Integration des CDU-Kreisverbandes Heilbronn Dimitra Tsorpatsidis im Rahmen des von ihr organisierten Integrationsbrunchs hervor. Dazu kamen viele interessierte CDU-Mitglieder mit und ohne Migrationshintergrund in das Café Müller in Eppingen. „Integration geht uns alle an. Gegenseitige Rücksichtnahme und Wertschätzung sind für unser Zusammenleben unverzichtbar“, betonte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch, die auch Mitglied im Integrationsausschuss des Landtages ist.
 
Ein zentrales Anliegen der Brunchteilnehmerinnen und -teilnehmern war es, die Chancen der Zuwanderung und die Bedeutung von interkultureller Kompetenz hervorzuheben. „Das durch die Zugewanderten mitgebrachte soziale und kulturelle Kapital, die Sprachenvielfalt sowie die unternehmerische Leistungsbereitschaft können auch die Region Heilbronn bereichern und ihre Zukunftsfähigkeit stärken“, so die Landtagsabgeordnete. Die notwendige Eingliederung von Migranten in die vorhandenen Gesellschaftsstrukturen gelingt ihrer Meinung nach nur, wenn diese zu Bürgern werden. „Das heißt einerseits, dass von Migranten, die deutsche Staatsbürger sind, erwartet wird, dass sie Baden-Württemberg als Heimat annehmen. Die Beherrschung der deutschen Sprache ist dafür unerlässlich und der erste und wichtigste Schritt zur Integration. Andererseits geht damit aber auch einher, dass die einheimische Bevölkerung die Migranten als Bereicherung der Gesellschaft betrachtet“, konstatierte die CDU-Politikerin. Wichtige Integrationspartner seien dabei Vereine und Migrantenorganisationen. „Sie prägen die kulturelle Vielfalt und das soziale und interkulturelle Leben einer Region. Das integrative Potenzial der Vereine als Multiplikatoren und Vermittler gilt es zu stärken und weiter zu entwickeln“, forderte Friedlinde Gurr-Hirsch. Sie setzt sich dafür ein, dass Migranten Angebote erhalten, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Dies trägt ihrer Meinung nach wesentlich zu einer Verbesserung der gegenseitigen Verständigung und zur gewaltfreien Beilegung von Konflikten bei.  
 
Vor Ort in Eppingen gibt es zahlreiche Angebote für die verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Dazu zählen beispielsweise das einmal im Monat stattfindende Café International, das internationale Sommerfest oder gesellige Kochabende. Koordiniert werden diese Veranstaltungen im Rathaus von der Integrations- und Seniorenstelle (ISE), die von Sabine Vogel geleitet wird. „Die ISE ist eine Anlaufstelle für alle Mitbürger zum Thema Migration und Integration. Oftmals wissen die Betroffenen nicht, wohin sie sich mit Ihren speziellen Anliegen wenden können. Hier möchte die ISE weiterhelfen und Ratsuchende informieren und über bestehende Angebote informieren“, betonte Sabine Vogel, die ebenfalls zum Brunch eingeladen war.
 
Ein weiterer Gast war der aus Afghanistan stammende Shahir Bashir, der nicht nur die deutsche Sprache perfekt beherrscht, sondern auch ein Bilderbuch-Beispiel für gelungene Integration ist. Die Besucher waren beeindruckt von seinem Integrationsweg und seiner Karriere. Darüber hinaus berichte Frank Stroh von der Bürgerinitiative „Pro Region e.V.“, wie er die Kommunen dabei unterstützt, das Thema Migranten und Ehrenamt voranzubringen. „Ich freue mich über so viele erfolgreiche Initiativen“, so Gurr-Hirsch.
 
MK

Nach oben