Politische Mitwirkung von Frauen in Aserbaidschan

Nach dem Ende des Kalten Krieges brachen in vielen ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion Aufstände und Unruhen aus. Nicht zuletzt der aktuelle Konflikt in der Ostukraine zeigt, dass die Gegensätze zwischen Ost und West in den Köpfen vieler Menschen noch immer nicht verschwunden sind. Unter diesen kriegerischen Auseinandersetzungen leiden besonders viele Frauen. Um über ihre Schicksale und Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Situation zu informieren, veranstalteten die FrauenUnion Südlicher Landkreis Heilbronn und die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch in Ilsfeld einen Vortrags- und Diskussionsabend mit Dorothea Maisch, die sich im Südkaukasus für eine Verbesserung der Lebenswirklichkeit von Frauen und eine stärkere Beteiligung von Frauen in der Politik einsetzt.
 
Dorothea Maisch ist eine aktive Politikerin auf Kommunal- und Kreisebene und engagiert sich in verschiedenen Wirtschaftsverbänden in Baden-Württemberg und Berlin. Im Bereich Politikmanagement hält sie Seminare und Vorträge unter anderem für die Konrad-Adenauer-Stiftung und für die Landeszentrale für Politische Bildung. Daneben ist Dorothea Maisch zertifizierter Business- und Privatcoach und für die FrauenUnion Baden-Württemberg Vorstandsmitglied im Landesfrauenrat. „Ich freue mich, dass wir eine so vielfältig aktive Frauenpolitikerin nach Ilsfeld holen konnten“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch im Rahmen der Veranstaltung, bei der vor allem „Stumme Geschichten“ von Frauen in Aserbaidschan im Mittelpunkt standen. In diesem ölreichen und diktatorisch geführten Kaukasusstaat schulte Dorothea Maisch in den letzten Jahren zahlreiche politisch interessierte Frauen und motivierte sie zur Teilnahme an den Kommunalwahlen. Heute sind ihre ehemaligen Mentees selbst Mentorinnen. Sie bieten vor Ort Schulungen über Demokratie und Wege zur Durchsetzung des eigenen politischen Willens an und tragen so zu einer stärkeren Vernetzung der politikaffinen Frauen in Aserbaidschan bei. „Gerade in einem Land, in dem demokratische Umgangsformen keine lange Tradition haben, ist dies eine wichtige Maßnahme zur Unterstützung der politischen Mitwirkung von Frauen“, so Friedlinde Gurr-Hirsch, die auch Frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion ist. „Aber auch in einer etablierten Demokratie wie in Deutschland sollten die Mentoring-Programme für Frauen weiter ausgebaut werden“, hob die neue Vorsitzende der FrauenUnion Südlicher Landkreis Heilbronn Ricarda Zartmann hervor und dankte der engagierten Mitstreiterin Dorothea Maisch abschließend für eine spannende und mit vielen Bildern und Grafiken sehr anschaulich aufbereitete Informations- und Diskussionsveranstaltung.
 
MK

Nach oben