"Was vom Leben bleibt, sind Bilder und Geschichten"

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Sabine Kurtz MdL und Rudolf Köberle MdL besuchten die Künsternachlässe Mannheim

Dr. Jochen Kronjäger, zweiter Vorsitzender der Künstlernachlässe Mannheim, fasste die Eindrücke des Vormittags mit einem jüdischen Sprichwort zusammen: „Was vom Leben bleibt, sind Bilder und Geschichten“.  Kronjäger sowie die Geschäftsführerin der Künstlernachlässe Mannheim, Silvia Köhler, hatten die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Friedlinde Gurr-Hirsch, die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Sabine Kurtz und den Abgeordneten Rudolf Köberle bei einem Besuch im Mannheimer Rathaus über die ehrenamtliche Arbeit des Projekts „Nachlass-Stiftung für Mannheimer Künstler“ informiert und ihnen im Rahmen der dort befindlichen Exponate die Künstlerinnen und Künstler und auch deren Lebensgeschichten nähergebracht. Die Künstlernachlässe Mannheim kümmern sich um die Werke von Mannheimer Künstlerinnen und Künstler, die durch ihr Werk und durch ihr Leben die kulturelle Identität Mannheims ein Stück weit geprägt und somit zur kulturellen Identität Mannheims und der Region beigetragen haben.
 
Beim anschließenden Vor-Ort-Termin im Rheinauer Hafen konnten sich die Abgeordneten ein Bild vom Umfang der Werke machen, die dem Projekt seit 2005 zur Verfügung gestellt wurden. Mittlerweile sind dort in einem Hochregallager über 800 Arbeiten zu finden. Alle wurden oder werden mit großer Sorgfalt dokumentiert und katalogisiert. Gurr-Hirsch, Kurtz und Köberle zeigten sich beeindruckt vom großen Engagement der 16 Ehrenamtlichen, die in ihrer Arbeit die Aufgabe sehen, durch Ausstellungen, Veranstaltungen und auch Auktionen die Künstler wieder aktiv in das Gedächtnis der Nachwelt zurückzurufen. Keinesfalls wolle man einen „Bilder-Friedhof“ schaffen. Gurr-Hirsch, Kurtz und Köberle werteten dies als ein besonderes Geschenk an die Gesellschaft und dankten für das große Engagement aller Beteiligten. Gern werde man das Projekt und die dahinter befindliche Idee im Rahmen der parlamentarischen Möglichkeiten unterstützen.

Nach oben