Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort beim Schweinemastbetrieb von Helmut Gahse

„Gute Qualität und Transparenz in der gesamten Erzeugungskette sind die Argumente, mit denen unsere Landwirte die Konsumenten überzeugen“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch angesichts der „Gläsernen Produktion“ im Betrieb von Helmut Gahse in Leingarten. Die Landtagsabgeordnete und frühere Staatssekretärin für Ernährung und Landwirtschaft besuchte den Betrieb auf Einladung des Kreisbauernverbands, der im Herbst traditionell „Gläserne Produktionen“ veranstaltet. „Die Bürgerinnen und Bürger wollen darüber informiert sein, wie ihre Nahrungsmittel erzeugt werden. Sie konnten sich vor Ort davon überzeugen, dass bei Helmut Gahse Qualität, Produktsicherheit und Regionalität im Vordergrund stehen“, hob die Landtagsabgeordnete hervor.
 
Seit 1980 ist die Schweinemast das Hauptgeschäft von Familie Gahse. Erst vor fünf Jahren investierte der Betrieb in ein neues Gebäude, in dem bis zu 1.300 Schweine Platz finden. Hinzu kommt eine hofeigene Biogasanlage. Beides stand im Mittelpunkt der „Gläsernen Produktion“. „Durch diese direkte Begegnung von Produzenten und Verbrauchern gelingt es, die Menschen von den Vorteilen unserer heimischen Agrarprodukte noch besser zu überzeugen“, konstatierte die CDU-Politikerin. Das Vertrauen zwischen Erzeugern und Konsumenten werde dadurch erhalten und vertieft.
 
Die Landtagsabgeordnete betonte im Rahmen des Vor-Ort-Besuchs, dass die frühere CDU-geführte Landesregierung mit vielen Maßnahmen dazu beitrug, den sehr guten Ruf der baden-württembergischen Agrarprodukte bei den Verbrauchern nachhaltig zu stärken und weiterzuentwickeln. „Das Herkunfts- und Qualitätszeichen Baden-Württemberg sowie die Aktion Urlaub auf dem Bauernhof können dafür exemplarisch genannt werden“, so Gurr-Hirsch.
 
Helmut Gahse gab der Abgeordneten noch kritisches mit auf den Weg. So sei das Tiermeldesystem HIT offensichtlich nicht aussagekräftig. Ebenso sorgt sich der stellvertretende Vorsitzende des Bauernverbands Heilbronn-Ludwigsburg e.V. um die Neufassung der Düngeverordnung.
 
MK

Nach oben