Besuch des Ilsfelder Holzmarkts

Traditioneller Festumzug

Seit fast 500 Jahren findet alljährlich an Bartholomäi, dem letzten Wochenende im August, der traditionelle Ilsfelder Holzmarkt statt. Die Waldbauern reisen aus dem Schwäbischen Wald, den Löwensteiner und Mainhardter Bergen an, um wie jeher beim Ilsfelder Holzmarkt allerlei Holzartikel auf dem Markt anzubieten. Die traditionsbewusste Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch schloss sich Tausenden von Besuchern an und folgte der Einladung nach Ilsfeld.
 
Über das ganze Wochenende bietet der Veranstalter im Festzelt Speis und Trank, sowie Livemusik. Auch die Musikvereine der Umgebung finden im Programm Platz. Neben den Festlichkeiten darf das klassische Marktgeschehen natürlich nicht fehlen. Dabei besinnen sich die Ilsfelder auf ihre Wurzeln und versuchen, dem Markt das Gesicht der Zeit um 1521, das Jahr der erstmaligen Erwähnung, zu verleihen. Der Holzmarkt-Herold, im Mittelalter ein Bote des Lehnsherr, stimmt die Besucher mit einer Proklamation ein. Zum Vertragsabschluss gilt der Handschlag der Geschäftspartner.
 
Ein weiteres Highlight des Ilsfelder Holzmarkts ist der traditionelle Festumzug. Unter dem Motto „Ilsfelder Geschichten“ präsentierte der Heimatverein in Zusammenarbeit mit umliegenden Vereinen einen bunten Mix aus Blasmusik und liebevoll hergestellten Schaubildern. Dabei fiel den vielen Zuschauern schnell auf, wie hochwertig die Ausstattung der Teilnehmer war und mit wie viel Liebe zum Detail die Schausteller erpicht waren, den Geist der Geschichte darzustellen.
 
Eine große Rolle zur Umsetzung des reibungslosen Ablaufs spielte das große Engagement von Konrad Walter und des Heimatvereins Ilsfeld e.V. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur Pflege des Ortsbewusstseins zu leisten.
 
Friedlinde Gurr-Hirsch zeigte sich sichtlich beeindruckt von der großen Arbeit, die ein Fest im Ausmaße des Holzmarkts bedeutet. „Es ist wichtig, dass man weiß, wo man herkommt. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Historie ist der einzige Weg, damit man sich in dieser global orientierten Welt heimisch fühlen kann. Dazu trägt der Ilsfelder Holzmarkt in großem Maße bei. Ein traditionelles Fest der Region, das ein Weiterbestehen absolut verdient hat“, so die Landtagsabgeordnete.

Bild: Norbert Weinert, Gemeinderat und Kreisrat aus Untergruppenbach

Nach oben