Rund 1,1 Millionen Euro für den Wahlkreis Eppingen

ELR-Entscheidungen gefallen

„Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ist ein Erfolgsprojekt“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch angesichts der Bekanntgabe der ELR-Fördermittel für das Jahr 2014. Im Wahlkreis Eppingen werden insgesamt 14 Projekte finanziell unterstützt. Dazu zählt die Sanierung der Schulstraße/Ochsenbacher Straße inklusive der Neuordnung und Erschließung eines innerörtlichen Baugebietes in Güglingen-Eibensbach. Dafür erhält die Stadt 90.720 Euro. „Eine sehr wichtige finanzielle Unterstützung“, so Bürgermeister Klaus Dieterich und Friedlinde Gurr-Hirsch. 
 
Weitere Förderprojekte sind in Eppingen, Mühlbach, Brackenheim, Frauenzimmern, Pfaffenhofen, Weiler, Massenbach und Heinsheim angesiedelt. „Es freut mich, dass es gelungen ist, ELR-Mittel in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro für Maßnahmen in den Wahlkreis Eppingen zu lenken“, hob Friedlinde Gurr hervor. Insgesamt gehe es ihrer Meinung nach vor allem darum, dass der Ländliche Raum nicht ins Hintertreffen gerät. „Die Balance zwischen den Ballungsräumen und dem Ländlichen Raum muss auch in Zukunft gewahrt bleiben“, unterstrich die Landtagsabgeordnete, die sich als Staatssekretärin für Ernährung und Ländlichen Raum stets für das ELR-Programm eingesetzt hat.
 
Künftig sollen allerdings nur noch „grüne“ Projekte gefördert werden. Mit der aktuellen Ausschreibung des Programms im Oktober wurde von Landwirtschaftsminister Bonde beim ELR die bisher aus gutem Grund breit aufgestellte Förderung einseitig auf Öko-Projekte verengt. „Damit wird ein seit Jahrzehnten erfolgreiches zentrales Strukturförderinstrument für unsere Ländlichen Räume grundlos geopfert und in ein rein grünes Wohltatenprogramm überführt. Die Auswirkungen für den ländlichen Raum werden immens sein“, kritisierte Friedlinde Gurr-Hirsch.Jetzt nur noch nach streng grünen Ideologien Förderpolitik für den Ländlichen Raum zu betreiben sei kontraproduktiv und nach sozialen, marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten der völlig falsche Ansatz.
 
MK

Nach oben