Frauen in der Kommunalpolitik

Vortrag bei der Frauen Union Hohenlohe und Schwäbisch Hall

Susanne Schmezer und Marion Straube, die Vorsitzenden der CDU Frauen Union Hohenlohekreis und Schwäbisch Hall, empfingen im Rathaus Kupferzell engagierte Frauen, wie Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Dr. Katrin Heinritz, Kreisvorsitzende der CDU Schwäbisch Hall, Regina Müller, Vorsitzende des Kreislandfrauenverbands Hohenlohe, Susanne Wetterich, Bezirksvorsitzende der Frauen Union Nordwürttemberg, und Ute Zoll, Bürgermeisterin von Vellberg. Die Landtagsabgeordnete Gurr-Hirsch erläuterte die wenig zufriedenstellende Repräsentanz der Frauen in den kommunalpolitischen Gremien. Die CDU-Fraktion des Landtags habe deshalb die Fragen gestellt: „Was für Frauen braucht unsere Partei?“ „Wie müssen wir uns politisch aufstellen?“ Fazit: Gebraucht werden „Frauen aus der Mitte des Lebens, aber die sind schwer zu haben“. Die Antwort auf die Frage der politischen Ausrichtung ist die Gleichstellungspolitik der CDU-Landtagsfraktion: „Leben chancengerecht gestalten – gleiche Chancen für Jungen und Mädchen.“ „Es sind nicht immer böse Männer schuld an der zu schwachen Repräsentation der Frauen in den Gemeinderäten und Kreistagen“, resümierte Gurr-Hirsch. Sie empfiehlt den Frauen, sich zunächst außerhalb der Politik durch Engagement in der Öffentlichkeit einen Bekanntheitsgrad zu schaffen und dann den Einstieg zu versuchen. Wichtig seien Netzwerke, politische Fortbildung, persönliches Empowerment und Solidarität.

Bildunterschrift von links:
Susanne Schmezer, Albrecht Förstner, Marion Straube, Joachim Schaaf, Friedlinde Gurr-Hirsch, Dr. Katrin Heinritz, Arnulf von Eyb, Susanne Wetterich.

Nach oben