Geriatrische Rehabilitation

Parlamentarische Anfrage

Ein Besuch von Friedlinde Gurr-Hirsch in der geriatrischen Rehabilitation in Bad Rappenau und ein Gespräch mit dem Geschäftsführer der Kur- und Klinikverwaltung Bad Rappenau, Olaf Werner, führte zu einer parlamentarischen Anfrage der Landtagsabgeordneten. Die Antwort der Landesregierung liegt nun vor. Daraus ergibt sich, dass sich angesichts des demografischen Wandels die medizinische Versorgung in Baden-Württemberg zukünftig stärker als bisher auf die besonderen Anforderungen der Behandlung mehrfach und chronisch kranker Menschen einstellen muss. „Es muss sichergestellt werden, dass ältere kranke Menschen auch in Zukunft die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten. Dafür sind gute geriatrische Versorgungsstrukturen notwendig. Sie ersparen der Gesellschaft und den Sozialsystemen vermeidbare und teure Versorgungssituationen“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
Allerdings befinden sich zahlreiche geriatrische Rehabilitationseinrichtungen in Baden-Württemberg in einer wirtschaftlich schwierigen Situation, die auch schon vereinzelt zu Schließungen geführt hat. „Deshalb muss die grün-rote Koalition dringend ein neues Geratriekonzept erstellen, um auf dieser Grundlage die geriatrische Rehabilitation mit hoher fachlicher Qualität flächendeckend zu erhalten und bedarfsgerecht auszubauen“, forderte Friedlinde Gurr-Hirsch. Darüber hinaus müsse sich die Landesregierung im Bundesrat dafür einsetzen, dass im Rahmen der Pflegereform eine finanzielle Mitverantwortung der Pflegeversicherung für die Geriatrische Rehabilitation verankert wird. „Geriatrische Leistungen tragen dazu bei, Pflegebedürftigkeit zu verhindern bzw. abzumildern oder hinauszuzögern“, so die Landtagsabgeordnete.
 
MK

Nach oben