Vor Ort im Hölderlin-Gymnasium

Georg Wacker MdL und Friedlinde Gurr-Hirsch MdL im Lauffener Gymnasium

 

„Grün-Rot will in den kommenden Jahren 11.600 Lehrerstellen abbauen. Dabei sind Bildung und Wissen in unserem rohstoffarmen Land die wichtigsten Ressourcen“, betonte Georg Wacker MdL anlässlich eines Informationsbesuchs im Hölderlin-Gymnasium. Gerade vor dem Hintergrund neuer personalintensiver Strukturen, wie sie beispielsweise die Einführung von Gemeinschaftsschulen bedingt, befürchtet er, dass die hohe Bildungsqualität an den baden-württembergischen Gymnasien auf der Strecke bleibt.
 
Im Rahmen eines Gedankenaustausches kritisierte Schulleiterin Mirja Kölzow insbesondere die starke Heterogenität in Klassenstufe 5, die auf die Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung zurückzuführen ist. Mit einer ausreichenden Anzahl an Poolstunden könnte dies ausgeglichen werden. „Binnendifferenzierung kostet Zeit“, so Kölzow, die sich für eine Ausweitung der Ergänzungsstunden ausspricht. Auch für Arbeitsgemeinschaften stehen laut Mirja Kölzow zu wenige Zeitressourcen zur Verfügung, da die Landesregierung unter anderem das Entlastungsstundenkontingent zurückgefahren habe. 
 
Dagegen lobten die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer die derzeitige Ausbildung der Gymnasiallehrer. Sie sprachen sich strikt gegen den Einheitslehrer aus. Eine hohe Fachlichkeit ist für die erfahrenen Pädagogen wichtig, um die zukünftigen Studierenden optimal auf die Hochschulen und Universitäten vorzubereiten.
 
Darüber hinaus wurde die weitere Entwicklung des Hölderlin-Gymnasiums thematisiert. Friedlinde Gurr-Hirsch ist sehr erfreut darüber, dass die Schülerzahlen stabil sind. „Das liegt auch daran, dass die Schule für ihre hohe Bildungsqualität und ihr attraktives Schulleben bekannt ist“, hob die Landtagsabgeordnete hervor. Sie lobte in diesem Zusammenhang auch Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger und die kommunalen Mandatsträger, die mehr als ihrer Verantwortung gerecht werden und auch in diesem Jahr viel Geld in den Lauffener Bildungscampus investieren.
 
MK

Nach oben