Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Georg Wacker MdL und Friedlinde Gurr-Hirsch MdL vor Ort

„Schulverbünde wie in Bad Rappenau fördern das Zusammenwachsen der Schularten und bieten Vorteile für Schüler und Lehrer“, betonte Georg Wacker MdL bei einem Informationsbesuch in der seit diesem Schuljahr bestehenden Verbundschule mit Gemeinschaftsschul- und Realschulzweig. Dabei zeigte Rektor Dieter Vilimek den beiden Landtagsabgeordneten die neu gestalteten Räumlichkeiten und ermöglichte Ihnen einen Einblick in den laufenden Unterricht einer Gemeinschaftsschulklasse.
 
Beim anschließenden Gesprächsaustausch mit Eltern- und Lehrervertretern sowie mit Oberbürgermeister Hans-Heribert Blättgen kritisierten die Eltern der Realschüler vor allem die seit der Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung stark zugenommene Heterogenität in der Schülerschaft. Darunter leide die Unterrichtsqualität, was durch die Streichung des Ergänzungsstundenkontingents noch verstärkt werde. Friedlinde Gurr-Hirsch ist davon überzeugt, dass das Nebeneinander von Realschulen und Gemeinschaftsschulen langfristig nur eine Zukunft hat, wenn beide Schularten die gleichen Rahmenbedingungen für ihre weitere Entwicklung bekommen. „Die Realschulen im Land dürfen bei der Stundenzuweisung, beim Klassenteiler und bei den Ganztagesangeboten nicht weiter benachteiligt werden“, forderte die Landtagsabgeordnete.
 
Die Elternvertreter der Gemeinschaftsschüler zeigten sich mit dem Start der neuen Schulart zufrieden. Zwei Lehrkräfte unterrichten in den Gemeinschaftsschulklassen und führen die Schülerinnen und Schüler an das selbstständige Arbeiten heran. Georg Wacker hob hervor, dass die CDU im Falle eines Regierungswechsels die Gemeinschaftsschulen sicher nicht abschaffen werde und somit die Eltern- und Lehrerschaft nicht mit vollständigen bildungspolitischen Umwälzungen konfrontieren werde. „Allerdings muss gesichert sein, dass Gemeinschaftsschulen eine entsprechende Leistungsqualität sowie qualifizierte Abschlüsse gewährleisten“, so Georg Wacker.
 
MK

Nach oben