Vortragsabend der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. mit Friedlinde Gurr-Hirsch MdL

In vielen kommunalen Gremien in Baden-Württemberg sind Frauen noch immer stark unterrepräsentiert. Dabei ist eine zukunftsfähige Kommunalpolitik ohne den Sachverstand von Frauen nicht denkbar. „Gefragt sind mehr Frauen, die sich einmischen und mitgestalten“, betonte die Landtagsabgeordnete und frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Friedlinde Gurr-Hirsch, anlässlich einer Informations- und Diskussionsveranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V..
 
Ziel des Abends war es, Frauen aller Altersgruppen an die Kommunalpolitik weiter heranzuführen und sie zu ermutigen, bei der nächsten Kommunalwahl im Mai 2014 zu kandidieren. Dazu referierte Christiane Staab, Bürgermeisterin der Stadt Walldorf, im Häußermann’s Ochsen in Ilsfeld vor zahlreichen anwesenden Frauen über die Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten kommunaler Mandatsträgerinnen. Sie veranschaulichte, dass kommunalpolitisches Engagement einen hohen Arbeitseinsatz erfordert und bei politischen Entscheidungsfindungen auch oftmals Kämpferqualitäten notwendig sind. Als Mutter von vier Kindern und langjährige Stadträtin von Karlsruhe hat sie gelernt, sich durchzusetzen und gab diese Erfahrungen gerne an die interessierten Teilnehmerinnen weiter.
 
Um den Frauenanteil in den Stadt- und Gemeinderäten im Land nachhaltig zu erhöhen, empfahl Christiane Staab den Frauen die Gründung von Netzwerken. Darüber hinaus lobte sie das Mentoring-Programm der Frauen Union Baden-Württemberg. Hierbei werden Frauen, die einen Einstieg in die Kommunalpolitik planen, von aktuellen Mandatsträgerinnen oder Mandatsträgern sowie politisch aktiven Frauen oder Männern individuell begleitet. Die Mentorinnen und Mentoren geben ihr Wissen über Kommunalpolitik weiter, nehmen ihre Mentees zu Veranstaltungen mit und machen sie mit politischen Gepflogenheiten vertraut. „Auf ein kommunalpolitisches Amt muss man sich entsprechend vorbereiten. Daher können Frauen und Männer in den nächsten Monaten bei zahlreichen Veranstaltungen und Seminaren der Konrad-Adenauer-Stiftung wichtiges kommunalpolitisches Grundwissen und praktisches Handwerkszeug erlernen“, so Gurr-Hirsch abschließend.
 
MK

Nach oben