Reaktion auf Frostschäden

Kurzarbeit bei Weingärtnern

Bedauerlicherweise hat bei den Winzerinnen und Winzern in Baden-Württemberg Anfang Mai der Frost zugeschlagen. Nachdem sie sich bereits im letzten Jahr mit einer kleinen Erntemenge abfinden mussten, sind sie 2011 erneut hart getroffen. Daher ist nun die Politik gefordert. Es müssen Maßnahmen eingeleitet werden, die dazu beitragen, die durch die extremen Wetterbedingungen ausgelösten Verluste abzumildern. Friedlinde Gurr-Hirsch hat sich deshalb mit dem Leiter der Arbeitsagentur Heilbronn, Martin Diepgen, getroffen und einen Runden Tisch initiiert. Es ist das Ziel, die bei der Industrie in der Krise bewährte Kurzarbeiterregelung auf den Weinbau zu übertragen. Dann könnten Entlassungen von qualifizierten Mitarbeitern vermieden werden, die bei einer hoffentlich guten Ernte im nächsten Jahr wieder gebraucht werden. Die Landtagsabgeordnete ist hinsichtlich des weiteren Verlaufs zuversichtlich: „Wir sind auf einem guten Weg und werden eine zufriedenstellende Lösung finden.“ 

Markus Kleemann

Nach oben