Buchpräsentation: Jüdische Persönlichkeiten im Kraichgau"

Friedlinde Gurr-Hirsch sprach Grußwort

„Die jüdische Bevölkerung trug vor dem Zweiten Weltkrieg entscheidend zur politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Entwicklung des Kraichgaus bei. Viele Juden waren mit der Region verwurzelt und leisteten Bedeutsames für die Gesellschaft“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch anlässlich der Buchvorstellung „Jüdische Persönlichkeiten im Kraichgau“. Dabei handelt es sich um ein 270 Seiten umfassendes Werk, in dem die Lebensgeschichten von 60 früheren jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern beschrieben werden. „Ob in der Sozialarbeit, als Mediziner, Unternehmer und Fabrikant, Künstler oder Politiker: Diese Menschen zeigten dank ihrer Intelligenz und ihres Engagements ihren Mitmenschen in vielerlei Hinsicht neue Wege auf und wurden zu Vorbildern“, lobte die Landtagsabgeordnete.
 
Die Nationalsozialistische Diktatur setzte diesem Leben ein abruptes Ende. Vielen Juden aus dem Kraichgau gelang es noch auszuwandern. Die Hiergebliebenen wurden verfolgt, unterdrückt, in Konzentrationslagern gefoltert oder in Vernichtungslagern ermordet. Den Juden geschah großes Unrecht, das nicht wiedergutzumachen ist. „Doch wenn wir wie mit diesem Buch die Erinnerung wach halten, räumen wir diesen Menschen einen Platz ein und würdigen ihre Leistungen“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch im Rahmen ihres Grußwortes hervor
 
Durch die Publikation ist es dem Verein „Jüdisches Leben im Kraichgau e.V. gemeinsam mit den beiden Herausgebern Michael Heitz und Bernd Röcker sowie insgesamt über 30 Autoren hervorragend gelungen, das einstmals blühende jüdische Leben im Kraichgau zu beleuchten. „Ich wünsche Ihnen, dass sich ihr Werk weit verbreitet, um so ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen“, so Gurr-Hirsch. „Möge das Buch für viele ein Anreiz sein, die begonnene Erinnerungsarbeit zu vertiefen.“
 
MK

Nach oben