Friedlinde Gurr-Hirsch in Obergimpern

An einer 7er-Weinprobe mit der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch erfreuten sich zahlreiche Sängerinnen und Sänger aus Obergimpern. Bei der vom örtlichen Männergesangverein initiierten Weinverkostung stand nicht die aktuelle Politik im Vordergrund, sondern ausschließlich das gemütliche Beisammensein. Entlang klassischer Rebsorten machte Friedlinde Gurr-Hirsch einen Weinspaziergang vom Unterland über den Stromberg bis hin zum württembergischen Bodensee mit einem Samtrot Eiswein als Höhepunkt. Dabei gelang es ihr durch hintersinnige Anekdoten und interessantes Weinwissen  hervorragend, die Sängerinnen und Sänger zu unterhalten und zu informieren. Sie verstand es, den Charakter und die Vorzüge eines jeden Weines fachkundig zu beschreiben und würzte jeden Weinprobengang mit einem neckischen Witz oder einer Geschichte über Dichter und Denker aus der Weinregion.
 
Darüber hinaus sprach Friedlinde Gurr-Hirsch auch die Sorgen und Nöte der heimischen Weingärtner an, die zunehmend im europäischen Wettbewerb bestehen müssen. Die CDU-Abgeordnete hob hervor, dass der Weinbau in ihrem Wahlkreis ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist und Weine aus dem Südwesten überregional immer beliebter werden. „Kressenzen aus Baden-Württemberg müssen den internationalen Vergleich nicht scheuen“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
Untermalt wurde die Weinprobe durch zahlreiche unterhaltsame Gesangsauftritte des Männergesangvereins und der jungen Harmonixen. „Die wunderschönen Volkslieder und die harmonischen Klänge der beiden Chöre haben den Abend stark bereichert“, so die Landtagsabgeordnete.
 
MK

Nach oben