Friedlinde Gurr-Hirsch traf Delegation aus Vorarlberg

Sinnvoller Informationsaustausch

Landtagsabgeordnete aus dem österreichischen Bundesland Vorarlberg besuchten Baden-Württemberg. Bei einem Treffen mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Friedlinde Gurr-Hirsch kam es zu einem lebhaften Informationsaustausch. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen vor allem regionale Wirtschaftskreisläufe. Vorarlberg hat bei diesem Thema Maßstäbe gesetzt. Durch regionale Wirtschaftskreisläufe gelingt es, vor Ort eine hohe Wertschöpfung zu erzielen. „Gerade der Vorarlberger Weg in der Landwirtschaft ist hierbei hervorzuheben. Die Bauern setzen auf Qualität und neue Wege in der Vermarktung und können sich durch Unterstützung des Handels und Konsumentenvertrauen im heimischen Markt behaupten“, lobte die CDU-Politikerin. Regionale Produkte, wie Holz oder Milch werden direkt im Land veredelt. Holz beispielsweise durch eine ansprechende Bauweise oder auch durch ausgeprägten Einsatz im Rahmen der Innenarchitektur. Ein weiteres Beispiel ist die Käsestraße, wo aus silofreier Milch Bergkäse hergestellt wird.
 
Darüber hinaus war die Nutzung von Bioenergie Gegenstand der Diskussion. Friedlinde Gurr-Hirsch war von dem von Vorarlberg erreichten Entwicklungsstand beeindruckt. Es gibt dort derzeit schon über 50 größere Biomasse-Anlagen und erhebliches Ausbaupotenzial. Im Unterschied zu einigen anderen erneuerbaren Energieträgen ist Biomasse in Österreich in großen Mengen vorhanden und auch durch riesige Lagerhallen über längere Zeit verfügbar. Dadurch entfallen lange Transportwege und man ist vom Ausland praktisch unabhängig. Ziel ist, den heimischen Energieverbrauch bis 2050 durch eigene Erzeugung abzudecken.
 
M. Kleemann  

Nach oben