Politik mit christlicher Erdung

Die Liebenzeller Gemeinschaft in Schwaigern und die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch veranstalteten einen Informations- und Diskussionsabend mit der Landesvorsitzenden des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Baden-Württemberg, Sabine Kurtz MdL

Mitveranstalter, des mit über 80 Bürgerinnen und Bürger sehr gut besuchten Diskussionstausches, waren der Evangelische Arbeitskreis des CDU Kreisverbands Heilbronn sowie der CDU-Stadtverband Schwaigern. Für die Liebenzeller Gemeinschaft war es der erste politische Informationsabend. Dabei waren sich alle Mitwirkenden darin einig, dass Politik Werte braucht. In Europa beruhen diese auf dem Christentum.
 
„Wichtig sind wertebasierte Politikentscheidungen vor allem bei Fragen zu Beginn und am Ende des Lebens. Gesetzliche Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch oder zum Umgang mit Patientenverfügungen sind bedeutsame politische Fragestellungen, die einer christlichen Erdung bedürfen“, betonten die beiden Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch und Sabine Kurtz im Rahmen der Veranstaltung. Dazu zählen auch der Flächenverbrauch, der Umgang mit den Ressourcen der Natur sowie eine familiengerechte Steuerpolitik. Die Liebenzeller sprachen sich klar für ein Ehegatten- und Familiensplitting aus. 
 
Weiteres Thema war die Betreuungs- und Bildungspolitik. Für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen der Ausbau der Kinderkrippen und die Ganztagesbeschulung im Gegensatz zum Betreuungsgeld und zur individuellen Nachmittagsgestaltung. Für Friedlinde Gurr-Hirsch geht es hierbei insbesondere um Wahlfreiheit. „Meiner Meinung nach sollen Eltern frei entscheiden können, ob sie ihr Kind privat betreuen oder in einem öffentlich bereit gestellten Angebot betreuen lassen wollen“, so die CDU-Landtagsabgeordnete.
 
Am Ende des Abends stand die Erkenntnis, dass es gerade auch für Glaubensgemeinschaften wichtig ist, ihre Standpunkte politisch einzubringen. Dadurch ist es ihnen möglich, die Gesellschaft und ihr Umfeld mitzugestalten. Friedlinde Gurr-Hirsch freute sich über die positive Resonanz der Veranstaltung und bot an, den gelungenen Austausch zukünftig bei anderen Fragestellungen fortzusetzen.
 
MK
 
 

Nach oben