Im Lauffener Zementwerk Märker

Die CDU-Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Eppingen setzt auch in der neuen Legislaturperiode ihre Besuche in heimischen Wirtschaftsbetrieben fort

Am 20. Juni besuchte sie das Zementwerk Märker in Lauffen am Neckar. Sie ist an einem regen Austausch zwischen Politik und Wirtschaft sehr interessiert. „Mir ist es wichtig, dass die Politik nachhaltig für Arbeitsplätze in der Region einsteht“, begründete sie ihr kontinuierliches Engagement bei Betriebsbesuchen.
 
Ein für die Firma wichtiges Thema ist die Energiepolitik. Da bei der Zementproduktion ein sehr hoher Energiebedarf besteht, ist die Versorgungssicherheit von zentraler Bedeutung. Umwelt-schutz und betriebswirtschaftliches Interesse greifen hier eng ineinander, weil die Reduktion von CO2 auch niedrigere Kosten bedeutet. Denn weniger Emissionen bedeuten, dass weniger Zertifikate für den Ausstoß von CO2 im Emissionshandel erworben werden müssen. Die Firma Märker ist generell im Umweltschutz aktiv. „Etwa 1/3 aller Investitionen sind Umweltinvestitionen“, betonte der Geschäftsführer Dr. Klaus Bock.
 
Daneben wurde der Ausbau des Neckarkanals angesprochen, er wird als wichtige Investition in den Wirtschaftsstandort gesehen. Während der Begehung des Unternehmens konnte Friedlinde Gurr-Hirsch einen tieferen Einblick in den Produktionsprozess erlangen und sich von den modernen Anlagen der Firma Märker. Zement und dessen Ausgangsmaterial Kalk finden Verwendung vom Makeup bis zum Straßenbau. Auch das Infrastrukturprojekt Stuttgart 21 kam bei dem Besuch zur Sprache. Für die Zementindustrie stellen solche Projekte ein interessantes Feld dar, und heimische Arbeitsplätze profitieren davon.
 
Ein in Lauffen viel diskutiertes Thema ist der Verlauf des Radweges über das Werksgelände der Firma Märker. Hier wurde insbesondere die Sicherheit für Passanten erörtert. Der aktuelle Zustand, so war man sich einig, kann auf Dauer keine Lösung sein. Friedlinde Gurr-Hirsch freute sich über die Bereitstellung von Flächen für den Radweg durch die Firma Märker.

Nach oben