CDU-Politiker diskutieren vor Ort in Lauffen

 

Um sich vor Ort über die heutige und zukünftige Rolle kleiner Museen in Baden-Württemberg auszutauschen, besuchten die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch, die kulturpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Sabine Kurtz MdL und der Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger das Museum im Klosterhof. Dort wurden sie vom Museumsleiter Volker Friebel und seiner Stellvertreterin Eva Ehrenfeld empfangen, die sich schon seit vielen Jahren mit großem ehrenamtlichem Engagement für das Museum einsetzen. Weitere Gesprächsteilnehmer waren die Lauffener Kulturreferentin Bettina Keßler, zahlreiche CDU-Stadträte und -Mitglieder, der Heimatvereinsvorsitzende Jürgen Reiner sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.
 
Im Mittelpunkt des Austauschs stand die Bedeutung kleiner Museen in ländlichen Regionen. „Sie stärken den ländlichen Raum und tragen dazu bei, den geistigen Anspruch der Menschen vor Ort zu befriedigen“, betonte Sabine Kurtz MdL, die sich für eine umfangreiche und abwechslungsreiche Museumskultur in ganz Baden-Württemberg einsetzt. „Wir wollen nicht nur einzelne Leuchtturmprojekte, sondern auch ansprechende Kulturangebote in der Fläche“, so die Landtagsabgeordnete.
 
Entscheidend für den dauerhaften Fortbestand und Erfolg der musealen Einrichtungen im ländlichen Raum ist deren langfristige Attraktivität. Den Verantwortlichen in Lauffen gelingt dies. „Durch die Kombinationen aus vielfältigen Sonderausstellungen und innovativen  Kulturveranstaltungen macht das Museum im Klosterhof immer wieder in ganz besonderer Weise auf sich aufmerksam“, lobte Friedlinde Gurr-Hirsch abschließend.  
 
MK

Nach oben