Museen in Baden-Württemberg

Frauenpolitische Sprecherin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL: "60 Prozent aller Museen im Land werden von Frauen gestaltet und gefördert"

Eine parlamentarische Anfrage der stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Friedlinde Gurr-Hirsch ergab, dass ein Großteil der Museen in Baden-Württemberg in ländlichen Regionen liegt und sich nur 35 Prozent der Museen im Land urbanen Regionen zuordnen lassen. „Die überwiegende Mehrzahl der Einrichtungen ist traditionell fest in die Vereinskultur der Gemeinden eingebunden. Dies erfolgt direkt durch Vereinsträgerschaften, durch die Kooperation der Kommunen mit örtlichen Heimat- und Geschichtsvereinen oder eigens gegründeten Freundeskreisen und Fördergesellschaften“, erläuterte die Landtagsabgeordnete.
 
Der ehrenamtliche Einsatz der Bürgerinnen und Bürger in den Museen ist enorm. 70 Prozent aller musealen Einrichtungen im Land werden ausschließlich ehrenamtlich betrieben. „Darüber hinaus werden die hauptamtlich geführten Museen in vielen Fällen ebenfalls durch ehrenamtliche Kräfte unterstützt, beispielweise durch Mitglieder entsprechender Fördervereine. Der Frauenanteil liegt dabei bei rund 60 Prozent“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch, die auch frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion ist.
 
Insgesamt sind im Südwesten rund 1300 Museen beheimatet. Sie steigern die Attraktivität der Tourismusregion Baden-Württemberg und sind für viele Kulturreisende beliebte Anziehungspunkte. „Dazu tragen auch moderne Darstellungs- und Vermittlungskonzepte bei, die viele Museen im Land zielgruppenspezifisch entwickelten und von allen Besuchergruppen gerne angenommen werden“, so Gurr-Hirsch.
 
MK

Nach oben