Friedlinde Gurr-Hirsch von der Präsentation begeistert

Seit mehreren Jahren schon bestehen Kontakte des Eppinger Hartmanni-Gymnasiums zur israelischen Mittelmeerstadt Zichron. Im Oktober letzten Jahres nahm eine deutsch-israelische Jugendgruppe auf Einladung von Friedlinde Gurr-Hirsch die Möglichkeit wahr, den baden-württembergischen Landtag zu besichtigen. Die Gruppe bestand aus Schülerinnen und Schülern beider Städte. Inzwischen erfolgte ein Gegenbesuch des Seminarkurses „Israel“ des Hartmanni-Gymnasiums in Zichron. Nun wurde interessierten Eppinger Bürgern durch die engagierten Teilnehmer das Ergebnis präsentiert.
 
„Die deutsch-israelische Freundschaft weiterzuentwickeln und eine gute gemeinsame Zukunft zu verwirklichen, das ist die Aufgabe der jüngeren Generation“, davon zeigte sich Friedlinde Gurr-Hirsch beim Besuch der Präsentation überzeugt. „Wir dürfen uns auf dem bisher Erreichten nicht ausruhen“, betonte die CDU-Politikerin. Die guten Beziehungen zu Israel wollen gepflegt werden, was aufrichtiges Interesse an einer Partnerschaft erfordere. „Deshalb ist es sehr lobenswert, dass sich die angehenden Abiturienten intensiv mit Israel beschäftigen“, so Gurr-Hirsch.
 
Nicht nur als Mitglied des Ausschusses für Europa und Internationales ist die Landtagsabgeordnete mit den Problemen und Herausforderungen in Israel vertraut. Sie selbst war auch schon zweimal dort, um sich das Land und die Situation vor Ort anzusehen. „Als religiöser Mensch war es mir ein besonderes Anliegen, die Heiligen Stätten zu besuchen und insbesondere am See Genezareth zu wandern“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor.
 
MK

Nach oben