Friedlinde Gurr-Hirsch bei Feidengruber & Kronstedt GmbH in Eppingen

Als Andreas Feidengruber und Roger Kronstedt im Jahre 1992 in Eppingen einen Maschinenbaubetrieb gründeten, war nicht abzusehen, dass ihnen eine äußerst erfolgreiche Zukunft bevor stand. Ihnen ist es in 20-jähriger engagierter Arbeit gelungen, das Lohnfertigungsunternehmen für kleinere Maschinenteile zum umfassenden Anbieter von Anlagenbaugruppen und -systemen zu entwickeln. „Wir können im Südwesten sehr stolz sein auf solche erfolgreichen Mittelständler. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen tragen den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg und sind weltweit für den guten Ruf des Landes verantwortlich“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch anlässlich ihres Besuchs in der Eppinger Firma.
 
Bei Feidengruber & Kronstedt GmbH sind derzeit 36 Mitarbeiter beschäftigt, die je nach Auftragslage sehr flexibel eingesetzt werden können. Dies ist einem sehr guten Betriebsklima geschuldet. Dadurch ist es möglich, auf konjunkturelle Schwankungen zu reagieren. Sie fertigen heute nicht mehr nur Einzelteile wie Zahnräder und Wellen, sondern bieten für einen ständig wachsenden Kundenstamm Komplettlösungen an. Auf über 2600 Quadratmetern werden Großteile präzise montiert, gesägt und geschweißt. Durch den Bau einer neuen Halle mit verglaster Außenwand im letzten Jahr kann dies von jedermann beobachtet werden. „Damit ist die hervorragende Qualität der Arbeit von Feidengruber & Kronstedt für alle Interessierten sichtbar“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor. Die Landtagsabgeordnete wird auch zukünftig in regelmäßigen Abständen Unternehmen in ihrem Wahlkreis besuchen und diesen als Ansprechpartnerin für Anregungen und Probleme zur Verfügung stehen.
 
MK

Nach oben