Friedlinde Gurr-Hirsch wurde von einem Filmteam des Landtags begleitet

Als eine von vier Abgeordneten wurde Friedlinde Gurr-Hirsch MdL für den neuen Informationsfilm des Landtages von Baden-Württemberg ausgewählt. Der Alltag dieser Mandatsträger wird stellvertretend für alle Abgeordneten dokumentiert. Ein Filmteam, welches das Informationsvideo produziert, begleitete die CDU-Politikerin mehrere Tage lang. Dabei stand auch ein typischer Tag im Wahlkreis auf dem Plan. Dieser begann mit einem Bürgermeistergespräch bei Thomas Knödler in Ilsfeld, mit dem sich die Landtagsabgeordnete über die aktuellen Themen in der Gemeinde, vordringlich die sich im Planfeststellungsverfahren befindende Ortsumfahrung, unterhielt.
 
Im Anschluss daran besuchte Friedlinde Gurr-Hirsch die Ilsfelder Förderschule, wo sie sich mit dem Lehrerkollegium über die gegenwärtige Situation an der Schule und über die geplanten Schulreformen der neuen grün-roten Landesregierung austauschte. Danach nahm die Politikerin an einer Unterrichtsstunde einer gemeinsamen zweiten und dritten Klasse teil. „Ich bin beeindruckt von der Arbeit der Lehrerinnen an der Schule und weiß ihre Leistung sehr zu schätzen“, so Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
Nach einer Bürgersprechstunde, bei der das Thema Frost- und Hagelschäden im Weinbau im Mittelpunkt stand, besuchte die Abgeordnete das Unternehmen Tecnaro, das im Ilsfelder Teilort Auenstein zuhause ist. Geschäftsführer Jürgen Pfitzer stellte bei einem Rundgang durch den Betrieb das innovative Verfahren vor, bei dem aus Lignin, einem in großen Mengen anfallenden Abfallprodukt aus der Papierherstellung, ein Kunststoff hergestellt wird. Da er aus dem Rohstoff Holz besteht, ist er biologisch abbaubar und belastet die Erdölressourcen nicht.
 
Die Produkte von Tecnaro können im Spritzgussverfahren wie herkömmliche Kunststoffe verwendet werden. Dass der neuartige Werkstoff von Tecnaro universell einsetzbar ist, zeigt die vielseitige Produktpalette, die von biologisch abbaubaren Urnen über Haushaltswaren eines namhaften internationalen Herstellers bis hin zu High-Tech-Produkten in der Automobilindustrie reicht. „Es zeigt sich immer wieder, dass in unserer Region mittelständische Betriebe mit einer enormen Innovationskraft bestehen, die internationale Bedeutung genießen. Dafür ist Tecnaro ein sehr gutes und vor allem nachhaltiges Beispiel“, fasste die Abgeordnete ihren Besuch bei dem Unternehmen begeistert zusammen.  
 
Den Abschluss des „Filmtages“ im Wahlkreis bildete ein Interview am Fuße der Burg Stettenfels in Untergruppenbach. Das insgesamt etwa 20-minütige Video soll ab Herbst dieses Jahres für die Besucher des Landtags zu sehen sein und behandelt neben dem Alltag der Abgeordneten auch Themen wie die Landtagswahl und die Arbeitsweise des Parlaments in Stuttgart im Allgemeinen.
 
M. Tauch

Nach oben