"Förderung von Frauen ist eine zentrale Aufgabe"

Friedlinde Gurr-Hirsch zum Internationalen Frauentag

„Nicht nur am Internationalen Frauentag müssen wir unser Augenmerk auf die Gleichstellung der Frauen im Berufsleben lenken. Für die CDU-Landtagsfraktion ist eine Unterstützung von Frauen, die Beruf und Familie unter einen Hut bringen wollen, zentral. Dafür hat die CDU-Fraktion mit ihrem Gleichstellungspapier gute Ansätze geliefert. Bedeutend für ein Gelingen von Familie und Beruf sind vor allem die von der schwarz-gelben Vorgängerregierung eingerichteten Kontaktstellen Frau und Beruf. Gerade hier muss es einen weiteren Ausbau geben, damit Frauen, die wieder in die Berufstätigkeit einsteigen wollen, umfassend informiert werden“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, am Mittwoch (6. März) in Stuttgart.
 
Für die CDU-Landtagsfraktion ist insbesondere von großer Bedeutung, Frauen in die häufig männerdominierten MINT-Berufe zu bringen. Wir brauchen in diesen Bereichen dringend die Kompetenz und Fähigkeiten der Frauen. Unbefriedigend ist, dass trotz hoher weiblicher Abiturienten- und Studierendenzahlen, die Anzahl von weiblichen Promovierenden und Lehrenden an Hochschulen niedrig ist. Deshalb schlagen wir ein Kaskadenmodell vor, wonach der Anteil von Mann und Frau in einer bestimmten Qualifikationsstufe dem tatsächlichen Anteil der jeweils vorhergehenden Stufe entspricht.
 
Für ein chancengerechtes Berufsleben muss ebenso das Ziel verfolgt werden, dass gerade auch in der öffentlichen Verwaltung eine konsequente und vorbildhafte Personalpolitik und Personalentwicklung bei der Besetzung von Stellen auf allen Ebenen betrieben wird. Hier ist die grün-rote Landesregierung aufgefordert, eine entsprechend konsequente Personalentwicklung zu betreiben“, so Gurr-Hirsch.

Nach oben