Friedlinde Gurr-Hirsch MdL in Gemmingen

Zusammen mit zahlreichen Gästen aus Gemmingen und Umgebung nahm Friedlinde Gurr-Hirsch am Aschermittwoch am traditionellen Fischessen des CDU-Gemeindeverbandes Gemmingen/Stebbach teil. Die Veranstaltung fand großen Anklang und die Landtagsabgeordnete nutzte die Gelegenheit, um die Wichtigkeit von Traditionen wie diese zu unterstreichen.
 
Das Fischessen bot ebenso Gelegenheit, über die aktuelle Bildungspolitik ins Gespräch zu kommen. Hier zeigte sich Friedlinde Gurr-Hirsch kämpferisch und verurteilte die Streichung von Lehrerstellen sowie die „planlose und ideologisch begründete Einführung“ der Gemeinschaftsschule von Seiten der grün-roten Landesregierung. Der augenblickliche Run auf diese sei nur daraus zu erklären, so die CDU-Abgeordnete, dass die kleineren Gemeinden ihre Schule vor Ort nicht verlieren möchten. Für manche Schulen sei dies dennoch langfristig unvermeidlich.
 
Darüber hinaus machte Friedlinde Gurr-Hirsch den Standpunkt der CDU-Landtagsfraktion deutlich, die sich aktiv für den Erhalt der Realschulen einsetzt. Die CDU kämpft dafür, dass die wichtigste Schule, die Realschule, als Sprungbrett in alle Berufsrichtungen und zum Studium erhalten bleibt. „Wir brauchen auch künftig anschaulich und handlungsorientiert arbeitende Realschulen, die gerade Kinder und Jugendliche mit eher praktischen Fähigkeiten fördern. Denn nicht alle Schülerinnen und Schüler wollen sich ausschließlich mit theoretischen Inhalten auseinandersetzen“, betonte die Landtagsabgeordnete.
 
Für die kommenden Wahlen und die Zukunft ermutigte Friedlinde Gurr-Hirsch: „Kämpfen wir weiter: Ich bin bereit dazu!“

Nach oben