Gespräch mit Bürgermeister Joachim Weller

Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort im Rathaus Untergruppenbach

„Ich freue mich, dass Bürgermeister Joachim Weller nach schwerer Krankheit auf dem Weg der Genesung ist“, betonte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch anlässlich ihres Rathausbesuches in Untergruppenbach. Die CDU-Politikerin trifft sich regelmäßig mit den Verwaltungschefs in ihrem Wahlkreis, um sich mit Ihnen über gegenwärtige und anstehende Herausforderungen der Kommunen auszutauschen. 
 
Wichtige Themen in Untergruppenbach waren die Entwicklung des örtlichen Einzelhandels sowie aktuelle Verkehrsanliegen. Dabei ging es insbesondere um mögliche Alternativen zur Umleitung des Autobahnzubringerverkehrs, der bislang in der Urlaubszeit im Sommer durch den Ort geleitet werden soll. Da dies aufgrund der innerörtlichen Situation sehr problematisch wäre, bat Friedlinde Gurr-Hirsch die Verantwortlichen darum, Alternativen zu prüfen.
 
Darüber hinaus wurde die weitere Ansiedlung von Arbeitsplätzen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie die Zukunft des Schulstandortes thematisiert. Bürgermeister Joachim Weller hat die Landtagsabgeordnete darüber informiert, dass aus seiner Sicht die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule ein geeigneter Weg ist, um den Schulstandort Untergruppenbach weiterzuentwickeln.
 
Der demografischen Wandel wurde ebenfalls angesprochen. „Untergruppenbach ist hierbei vorbildlich unterwegs. Die Gemeinde fördert das bürgerschaftliche Engagement in besonderer Weise und ist sehr darum bemüht, die Bevölkerung in demografische Entwicklungen und Herausforderungen einzubeziehen“, lobte die Landtagsabgeordnete. Mit diesen Merkmalen sei die Kommune als familien- und generationengerechter Wohnort überaus attraktiv. „Damit ist die rund 7900-Einwohner zählende Gemeinde für die Zukunft sehr gut aufgestellt“, so Gurr-Hirsch.
 
MK

Nach oben