Besuch bei der Firma Kränkel Elektro

Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort in Gemmingen

Simone Uthmeier-Kränkel wurde vor kurzem die Wirtschaftsmedaille des Landes verliehen. Friedlinde Gurr-Hirsch gratulierte der Preisträgerin persönlich und nahm ihren Besuch in Gemmingen zum Anlass, um sich vor Ort im Betrieb vonSimone Uthmeier-Kränkel über ihre Arbeit zu informieren. Die Meisterin für Elektrogewerbe führt in der Kraichgaugemeinde das Unternehmen Kränkel Elektro, das sie vor rund zehn Jahren von ihrem Vater übernommen hat. „Sie hat großen Erfolg, doch nimmt als Frau in ihrem Handwerksfach leider noch eine Ausnahmestellung ein“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor.
 
Ausgezeichnet wurde Simone Uthmeier-Kränkel insbesondere für die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ihrer Firma. Dabei arbeitet sie auch sehr eng mit der vorbildhaften Werkrealschule in Gemmingen zusammen, so dass die angehenden Auszubildenden schon frühzeitig wissen, was sie im Beruf erwartet. Daneben ist die Unternehmerin ehrenamtlich stark engagiert. Unter anderem gehört sie dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Heilbronn für angehende Meister an und arbeitet in der evangelischen Kirchengemeinde Gemmingen mit.
 
Mit der Wirtschaftsmedaille würdigt das Land Baden-Württemberg seit 1987 besondere Verdienste um Wirtschaft und Beschäftigung im Südwesten. „Dass mit Simone Uthmeier-Kränkel eine erfolgreiche Frau in einer typisch männlichen Branche ausgezeichnet wurde, zeigt, dass Frauen wie Männer heute gleichermaßen für technische Berufe geeignet sind“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch, die auch frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion ist. „Dies macht Gesellinnen und Meisterinnen Mut, denselben Weg zu gehen“, so die Landespolitikerin. Um Frauen in MINT-Fächern weiter zu fördern, veranstaltet sie in Kooperation mit Südwestmetall am 21. Februar den Informationsabend „Technik ist weiblich“.
 
MK

Nach oben