Schützenverein Kirchardt

Informationsbesuch der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch

Regelmäßig besucht die CDU-Politikerin Friedlinde Gurr-Hirsch Vereine in ihrem Wahlkreis, um sich vor Ort ein Bild von Problemen und Herausforderungen zu machen. So gelingt es ihr, mit den Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch zu bleiben und ihre politische Arbeit nach den Bedürfnissen der Menschen auszurichten. 
 
Beim Schützenverein Kirchardt ist der Landtagsabgeordneten insbesondere die zielgerichtete und umfangreiche Jugendarbeit aufgefallen. „Kinder und Jugendliche zu begleiten ist eine ehrenwerte und wertvolle Arbeit. Ich freue mich sehr darüber, dass dies im Schützenverein Kirchardt mit so viel Engagement betrieben wird“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch. Dabei sei es gerade in einem Schützenverein auch besonders wichtig, die persönliche Entwicklung des jungen Menschen aufmerksam zu begleiten.
 
Darüber hinaus wurde das Waffenrecht thematisiert. Angesichts von Amokläufen in Schulen werden natürlich auch strengere Kontrollen und insbesondere Waffenverbote gefordert. Doch es deutet vieles darauf hin, dass Waffenbesitz nicht automatisch zu Gewalt führt. Eine Verschärfung des Waffengesetzes ist deshalb nicht erforderlich und zielführend. „Vielmehr können Aufklärungskampagnen und Informationsunterricht dazu beitragen, Schüler, Eltern und Lehrer vor Schulattentaten zu schützen“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor. Beim Schützenverein Kirchardt sei die Sicherheit der Waffen ohnehin vollumfänglich gewährleistet.
 
MK

Nach oben