Israelische Jugendliche im Landtag

Nicht alltägliche Gruppe besuchte Friedlinde Gurr-Hirsch im Stuttgarter Parlament

Eine deutsch-israelische Jugendgruppe hatte auf Einladung der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch die Möglichkeit, den baden-württembergischen Landtag zu besichtigen. Sie bestand aus Schülerinnen und Schülern des Hartmanni-Gymnasiums in Eppingen und der israelischen Stadt Zichron. Diese sind im Rahmen eines Schüleraustauschprojektes für einige Tage zu Gast in Eppingen und lernen viel über den Südwesten und die baden-württembergische Politik. Dabei genossen sie für einen Tag auch das schwäbische Flair der Landeshauptstadt.
 
Aufgrund eines sehr vollen Sitzungstages mit vielen eigenen Redebeiträgen, hatte die Landtagsabgeordnete leider nicht viel Zeit, um sich mit den Jugendlichen intensiv über ihre spezifischen Fragen, Wünsche und Vorstellungen auszutauschen. Dennoch war es ihr sehr wichtig, die jungen Leute im baden-württembergischen Parlament zu begrüßen und ihre Arbeit vorzustellen.
 
Nicht nur als Mitglied des Ausschusses für Europa und Internationales ist Friedlinde Gurr-Hirsch mit den Problemen und Herausforderungen in Israel vertraut. Sie selbst war auch schon zweimal dort, um sich das Land und die Situation vor Ort anzusehen. „Als religiöser Mensch war es mir ein besonderes Anliegen, die Heiligen Stätten zu besuchen und insbesondere am See Genezareth zu wandern“, erläuterte die Landtagsabgeordnete. Für sie tragen gerade die Kontakte der jungen Generation entscheidend dazu bei, das gute deutsch-israelische Verhältnis auch zukünftig zu pflegen. „Der Schüleraustausch ist ein sehr wichtiges Element, um die langjährige Freundschaft zwischen den beiden Staaten zu vertiefen“, so Gurr-Hirsch abschließend.
 
MK

Nach oben