CDU Frauen-Union Eppingen zu Gast in Kleingartach

Fachkräftebedarf der Zukunft - Chancen für Frauen? – So lautete das Thema, zu dem die Frauen-Union in die Weinbaustuben im Eppinger Stadtteil eingeladen hatte. Am 20.9.2012 referierte dazu der Chef der Agentur fürArbeit Heilbronn, Martin Diepgen. Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL und zugleich auch Sprecherin der Fraktion für Frauenpolitik, betonte zur Eröffnung des Abends, dass die Chancen für Frauen aufgrund des Fachkräftebedarfs gewachsen sind. Sie appellierte dabei an die Wirtschaft, das „Reservoir der Frauen auszunutzen“. Gut ausgebildete Frauen – so eine Studie des McKinsey-Instituts – bieten ein hervorragendes Potenzial, das es auszunutzen gelte. Gleichzeitig forderte sie aber auch von Politik und Gesellschaft, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen und zu unterstützen.
 
Martin Diepgen gab in seinem Referat einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Arbeitsagentur-Bezirks Heilbronn. Dieser weist derzeit 4,3 % Arbeitssuchende aus (Bund 6,8 %) und lediglich eine Jugendarbeitslosigkeit von 1,9 % im zurückliegenden Monat. – Bis zum Jahr 2020 jedoch sei ein zusätzlicher Bedarf von ca. 400.000 Arbeitskräften bei rückläufiger Bevölkerung zu erwarten und daraus folgend ein Fachkräftemangel.
 
Weiter verwies er auf Risiken, die daraus entstehen können (noch stärkere Automatisierung, Produktionsverlagerung ins Ausland und damit verbunden eine Gefährdung des Wohlstands). Er zeigte jedoch auch Chancen auf und nannte dabei Angebote, wie z.B. spezielle Hilfe für Wiedereinsteigerinnen. Innovative Arbeitszeitmodelle oder auch neu entstandene Initiativen für die Kinder-Betreuung (z.B. haben 9 regionale Unternehmen ein Kita-Modell geschaffen) sieht er als gute Basis für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch der zuletzt festzustellende Zuwachs von 10 % der Absolventinnen im „MINT-Bereich“ (= Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) sei eine erfreuliche Entwicklung.  
 
Im Referat – wie in der Diskussion – wurde auch der Bedarf von qualifizierten Zuwanderern angesprochen. Damit einher geht aber auch die Frage nach der Anerkennung ausländischer Abschlüsse.

Sara Werner, Vorsitzende der Eppinger Frauen-Union bedankte sich bei Herrn Diepgen sowie bei Herrn OV Ebert und allen Teilnehmern für einen informativen Abend.
 
Bericht und Bild Gerhard Heidt

Nach oben