"Die Nachhaltigkeit bleibt seit Jahrzehnten auf der Strecke"

Oswald Metzger sprach in Bad Rappenau über Energiepolitik und öffentliche Finanzen

Für eine gemeinsame Veranstaltung des MIT-Kreisverbandes Heilbronn, des CDU-Gemeindeverbandes Bad Rappenau und Friedlinde Gurr-Hirsch MdL in der Vulpius Klinik war es gelungen, den eloquenten und passionierten Redner Oswald Metzger zu gewinnen. Der langjährige Bundes- und Landespolitiker ist nach Stationen bei der SPD und den Grünen nun seit vier Jahren Mitglied in der CDU. Das polarisiert, auch wenn er glaubhaft vermitteln kann, Überzeugungstäter und nicht Opportunist zu sein. „Ich freue mich, dass Oswald Metzger erkannt hat, dass die Union die besten und zukunftsfähigsten wirtschafts- und sozialpolitischen Vorstellungen vertritt“, so Gurr-Hirsch in ihrer Einführung. Sie hat ihn im Landtag als „coolen“ Politiker kennengelernt, dessen Plenarreden stets kompetent, fundiert und kurzweilig waren.
 
Über 70 Bürgerinnen und Bürger wollten sich diesen besonderen Informations- und Diskussionsabend sowie den anschließenden Empfang in der Cafeteria der Vulpius Klinik nicht entgehen lassen. Sie wurden nicht enttäuscht. Wie wir es von Oswald Metzger aus Funk und Fernsehen gewohnt sind, war er nicht auf den Mund gefallen. „Unterhaltsam und auch etwas provokativ hat er die eigenen Partei- und Regierungsbeschlüsse kritisch kommentiert“, fasste der MIT-Kreisvorsitzende Dr. Erik Silcher im Ende treffend und zufrieden zusammen. 
 
Vorausgegangen war ein Parforceritt durch die aktuelle Energie- und Haushaltspolitik auf Landes- und Bundesebene. Dabei beklagte Oswald Metzger, dass sein Credo „Mensch lebe so, dass diejenigen, die nach dir kommen, auch ein gutes Leben führen können“ noch immer viel zu wenig Beachtung findet. „Schon seit Jahrzehnten bleibt in unserer Gesellschaft die Nachhaltigkeit auf der Strecke. Selbst bei den höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten im Jahr 2011, den sehr guten Arbeitsmarktdaten und der derzeit prosperierenden Wirtschaft kommt der Staat nicht ohne neue Schulden aus“, betonte Metzger. Seiner Meinung nach sind vor allem die angehäuften Pensionslasten ein sehr großes Problem. Diese würden die finanzpolitische Handlungsfähigkeit in Zukunft extrem begrenzen. „Ziel muss es daher sein, die öffentlichen Haushalte endlich richtig zu konsolidieren und den Bürgerinnen und Bürgern glaubwürdig zu vermitteln, dass viel mehr als bisher gespart werden muss. Ich fordere von den Politikern Mut zur Wahrhaftigkeit und rufe die Wählerinnen und Wähler dazu auf, Ehrlichkeit in der Politik zu honorieren“, so Metzger.    
 
MK

Nach oben