Winterwanderung der CDU Bad Rappenau

Friedlinde Gurr-Hirsch berichtete über die Arbeit in der Opposition

Die Tradition wird gepflegt. Auch in diesem Jahr veranstaltete der CDU-Stadtverband Bad eine Winterwanderung. Diese fand im Jahr 2012 ihren gemütlichen Abschluss im Forsthaus in Obergimpern. Dort stoß die Landtagsabgeordnete zur Gruppe, um über das Jahr in der Opposition zu berichten und sich der politischen Diskussion zu stellen.
 
Friedlinde Gurr-Hirsch hob in ihrer Ansprache hervor, dass sich die CDU in Baden-Württemberg keinesfalls verstecken muss. „39 Prozent der Wählerstimmen ist kein schlechtes Ergebnis. Mit Ausnahme von Bayern gibt es kein Bundesland, in welchem die Union derart stark ist“, so die Landtagsabgeordnete. Sie betonte, dass 2012 für die CDU ein Jahr des Aufbruchs ist, die Partei nach vorne schaut und konstruktive Oppositionsarbeit betreibt.
 
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer brachten in dieser offenen und lebendigen Diskussionsveranstaltung ihre Wünsche und Anregungen ein. Es entwickelte sich ein munterer Gedankenaustausch, bei welchem insbesondere der Landesstraßenbau sowie die grundlegende Neugestaltung der baden-württembergischen Bildungslandschaft thematisiert wurden. Warum aus ideologischen Gründen ein erfolgreiches Schulsystem grundlegend umgekrempelt werden soll, konnten die Bürgerinnen und Bürger nicht nachvollziehen. Zahlreiche Studien und Tests hätten doch immer wieder bestätigt, dass Baden-Württemberg in Deutschland über eines der drei besten Bildungssysteme verfügt.
 
MK

Nach oben