Bestätigung: "Stuttgart 21 bringt auch Vorteile für die Bahnverbindungen ab Eppingen und Lauffen am Neckar"

Die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Abgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch offenbart Zeiteinsparungen

„Das Projekt Stuttgart 21 mit der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm bedeutet nicht nur immense verkehrliche Vorteile für die Landeshauptstadt und die nationalen und europäischen Hochgeschwindigkeitsnetze. Das ganze Land wird die positiven Auswirkungen des Bahnhofneubaus spüren. Vor allem der öffentliche Personennahverkehr, das Rückgrat der Mobilität in unserem Land, wird besonders von Stuttgart 21 profitieren. Das gilt auch für die Bahnverbindungen ab Eppingen und Lauffen am Neckar“, betont Friedlinde Gurr-Hirsch. In der seit heute vorliegenden offiziellen Antwort des grünen Verkehrsministers Winfried Hermann auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten vom Oktober 2011 dies wurde bestätigt.
 
Darin heißt es zum Beispiel, dass die Fahrzeit von Eppingen zum Stuttgarter Flughafen sich um 19 Minuten verkürzen würde und auch nur noch einmal in Heilbronn Hbf umgestiegen werden müsste. „Darüber hinaus bekräftigte der Verkehrsminister meine Aussage, dass durch Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm Verkehrsverlagerungen zum öffentlichen Verkehr erwartet werden, die eine Reduzierung im motorisierten Individualverkehr zur Folge haben. Über eine Million PKW-Kilometer können dadurch nach Darstellung der Landesregierung jährlich eingespart werden. Daher kann ich nicht verstehen, weshalb die Grünen dieses nachhaltige und umweltfreundliche Projekt so vehement ablehnen“, so Gurr-Hirsch. 
 
Die CDU-Parlamentarierin bemängelt, dass das Verkehrsministerium nicht alle Fragen ihrerseits beantwortet hat bzw. auf einzelne Punkte nur unzureichend eingegangen ist. Gerade im Vorfeld der Volksabstimmung am kommenden Sonntag vertritt sie die Meinung, dass die Bürgerinnen und Bürger ein Recht darauf haben, vollumfänglich über die Vorteile des Durchgangsbahnhofs informiert zu werden.
 
MK

Nach oben