Landes-Offensive zur Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken

Bottwartalbahn und Zabergäubahn wurden hohes Nachfragepotenzial bescheinigt

„Das Verkehrsministerium hat der Bottwartalbahn und der Zabergäubahn bei der Vorstellung einer Studie zur Reaktivierung von Schienenstrecken ein sehr hohes bzw.  hohes Nachfragepotenzial bescheinigt.“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch nach der Präsentation der Ergebnisse in Stuttgart

Damit besteht eine gute Chance, dass das Land nach der Reaktivierung die Kosten des Betriebs auf den Strecken vollständig und dauerhaft übernehmen wird.

Bei der Vergabe der Mittel für den Betrieb ist die zeitliche Reihenfolge der Inbetriebnahme entscheidend. Daher müssen alle Akteure vor Ort jetzt aktiv werden und an einem Strang ziehen, um die Reaktivierung möglichst schnell anzuschieben.

Mit den Ergebnissen der Studie hat das Verkehrsministerium des Landes nun einen Überblick geschaffen, welche Strecken mit Aussicht auf Erfolg für den Personenverkehr reaktiviert werden können. Die Mittel kommen aus dem Bundesverkehrsministerium, das seine Förderung für den Schienenverkehr massiv erhöht hat. Zu den jetzt angedachten Streckenreaktivierungen gibt der eine Bund über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) eine Förderung von bis zu 90 Prozent der Kosten. Hinzu kommt noch eine Pauschale für Planungskosten. Mit dem Beitrag des Landes ist dies ein höchst attraktives Programm für die Kommunen und ein echter Beitrag zum Klimaschutz. 

Nach oben