CDU Landtagskandidat stellt sich vor

Friedlinde Gurr-Hirsch und Dr. Michael Preusch zu Besuch in Ilsfeld, Talheim und Lauffen a.N.

Mit der "Kennenlern-Tour" zu Gast bei BM Knödler in Ilsfeld und bei den Firmen Schunk in Lauffen a.N. und bmk Steinbruchbetriebe in Talheim

CDU Landtagskandidat stellt sich vor

Gurr-Hirsch und Preusch besuchen Bürgermeister Knödler

Im Rahmen seiner „Kennenlern-Tour“ besuchte  CDU-Landtagskandidat Dr. Preusch gemeinsam mit Staatssekretärin Gurr-Hirsch den Ilsfelder Rathauschef Thomas Knödler. Neben den Herausforderungen der Pandemie für Schulen, Verwaltung und die lokale Wirtschaft wurden auch wichtige Themen der innerstädtischen Entwicklung diskutiert. Zahlreiche Projekte konnten über die letzten Jahre durch die Förderung des Landes, unter anderem des Entwicklungsprogrammes Ländlicher Raum, in Ilsfeld umgesetzt werden, so Friedlinde Gurr-Hirsch. Entwicklung seien, so Gurr-Hirsch und Preusch nicht nur die Sanierung historischer Gebäude sondern unter anderem auch eine Versorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs sowie eine medizinische Versorgung. Die Markthalle im Zentrum Ilsfelds sei eine wichtige Investition in die Zukunft. Licht am Ende des Tunnels sähe man in Sachen Umgehungsstraße. „Die Initiierung des Planfeststellungsverfahrens ist in Sicht“, so Bürgermeister Knödler.

Eine interkommunale Zusammenarbeit, wie sie in Ilsfeld, Abstatt und Untergruppenbach begonnen wurde, sei ein Vorbild für andere Gemeinden kommentieren Gurr-Hirsch und Preusch den Vorstoß vor Ort. Neben Gemeindevollzug, Schulen und Klimaschutz reichen viele Themen über die eigene Gemeinde hinaus, so Preusch.

Innovation „made in Lauffen“

Gurr-Hirsch und Dr. Preusch besuchen Firma Schunk

Einer Einladung der Firma Schunk besuchten Staatssekretärin Gurr-Hirsch und CDU-Landtagskandidat Dr. Preusch das Lauffner Markenunternehmen. Wie viele Unternehmen in der Region ist die Automobilindustrie ein wichtiger Partner für Schunk in Deutschland. Ferner werden über die Hälfte der Produkte direkt exportiert, im Wesentlichen nach Nordamerika und China. Eine Unternehmenskultur die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert und unterstützt demonstrierte die geschäftsführende Gesellschafterin Kristian Schunk im Rahmen der Betriebsbegehung. Innovativ zeigt sich die Firma in Forschung und Entwicklung, ein Bereich der vor allem an den Standorten Lauffen und Hausen weiter ausgebaut wird. Forschung müsse auch außerhalb der Hochschulen entsprechend gefördert werden, so Preusch. Die Anzahl der Patentanmeldungen aus Mittelstand und Industrie seien eindrucksvolle Belege für deren Innovation.

Rohstoffsicherung zwischen Keuper und Muschelkalk

Preusch und Gurr-Hirsch besuchen BMK Steinbruchbetriebe

Vergangene Woche besuchten Staatssekretörin Gurr-Hirsch und Landtagskandidat Dr. Preusch die BMK Steinbruchbetriebe, die mit ihren vier Standorten zu den größten Rohstofflieferanten in der Region gehören. Mit großen Investitionen in neue Abbau, Verwertungs- und Lagertechniken hat sich die BMK in den letzten Jahren zukunftsfähig gemacht. Für Geschäftsführer Schneider und Unternehmerin Flickinger-Joos ist die Planungssicherheit des Rohstoffabbaus eine wesentliche Herausforderung der Zukunft. Kreisrat Preusch plädierte für eine zügige Fortschreibung der Regionalpläne in denen die Rohstoffsicherungsflächen festgeschrieben werden. Dies sei auch im Hinblick auf die zuvor zu erfüllenden Gutachten sinnvoll. Staatssekretärin Gurr-Hirsch unterstützt den Vorschlag der Unternehmer einen Rohstoffbeauftragen im Land zu definieren, der überregional Planungskonzepte unterstützen und koordinieren könnte. 

Nach oben