Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL: „Die Wertschätzung unserer Lebensmittel ist ein zentrales Element des Erntedank-Festes.“

Dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ist die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung ein wichtiges Anliegen

Anlässlich des Erntedankfestes lud Stadtdekan Dr. Christian Hermes Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL zu einer Dialog-Predigt in die Domkirche ein

„Die Erntedankzeit macht uns bewusst, wie vielfältig und wertvoll unsere Lebensmittel sind und wie viel Arbeit in ihnen steckt. Daran sollten wir uns immer wieder erinnern und entsprechend wertschätzend mit unseren Lebensmitteln umgehen. Das ist eine Grundvoraussetzung, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, anlässlich des Erntedankgottesdienstes in der Domkirche St. Eberhard in Stuttgart.

Stadtdekan Dr. Christian Hermes hatte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL zu einer Dialog-Predigt in die Domkirche eingeladen. Schwerpunkt des Dialogs war das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung und was Erwachsene und Kinder dagegen tun können. Ebenso wurde der wertschätzende Umgang mit Lebensmitteln und die Arbeit der Tafeln thematisiert.

Die Nähe zur Botschaft des Erntedank-Festes mündete daher in einem kostenlosen Aktionspaket für die Erntedankfeierlichkeiten der Kirchengemeinden in Baden-Württemberg. Dieses im letzten Jahr erstmals zur Verfügung gestellte Paket enthält verschiedene Materialien (z.B. Poster, Rezeptkarten, Quiz, …) um Verbraucherinnen und Verbraucher für die Wertschätzung von Lebensmitteln zu sensibilisieren.

„Lebensmittel sind wertvoll. Gleichzeitig werden in Deutschland pro Jahr und Kopf ca. 75 kg zum Teil noch genießbare Lebensmittel weggeworfen. Darum hat das Land Baden-Württemberg bereits 2018 einen Maßnahmenplan zur Reduzierung der Lebensmittelverluste formuliert. Ziel ist, Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette – also vom Acker bis zum Teller - bis zum Jahr 2030 zu halbieren, wie es die Vereinten Nationen in ihrer Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung formuliert haben. Wir stehen in der Verantwortung und können mit unserem Handeln und unserer Ernährungsweise unseren Beitrag dazu leisten“, so die Staatssekretärin.

Wertschätzung entstehe durch Wissen. „Mit unseren Bildungsangeboten für Kinder und Erwachsene, aktuell die Erntedank-Wochen der Landratsämter, zeigen wir, wie man eine ausgewogene, gesundheitsförderliche und nachhaltige Ernährung praktisch in den Alltag integrieren kann. Basis für die Angebote ist immer der wertschätzende Umgang mit Lebensmitteln sowie die Betonung von Regionalität und Saisonalität und einem nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen“, sagte Gurr-Hirsch.

Unter dem Motto „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“ findet in diesem Jahr zum zweiten Mal vom 5. bis 11. Oktober 2020 die Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung vom statt. Kooperationspartner des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sind der Handelsverband Baden-Württemberg e.V., der Lebensmitteleinzelhandel, die Duale Hochschule Heilbronn sowie die Tafel Baden-Württemberg e.V.. Corona-bedingt konzentrieren sich die Kommunikationsaktivitäten auf die digitalen Medien. Informationen, Videos mit Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sowie eine Challenge werden auf www.lebensmittelretter-bw.de zu finden sein.

Hintergrundinformationen:

Noch bis zum 25.10.2020 bieten die Landratsämter im Rahmen ihrer Erntedankwochen vielfältige Formate zum Thema Vermeidung von Lebensmittelverschwendung an. Die Termine sind unter www.machs-mahl.de/,Lde/Veranstaltungen einsehbar.

Weitere Informationen zum Thema Vermeidung von Lebensmittelverschwendung finden Sie unter www.lebensmittelretter-bw.de, www.machs-mahl.de/,Lde/Themen/Gutes+Essen+ohne+Reste oder unter www.landeszentrum-bw.de.


Nach oben